16 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Bangalore Choir

Interview:
Tystnaden

Live-Bericht:
Irony

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Eschaton (Grc) kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eschaton (Grc) - Unshaken

Eschaton (Grc) - Unshaken
Stil: Black Metal
VÖ: Januar 2012
Zeit: 40:47
Label: Hass Weg Productions
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/eschatonarmy

buy, mail, print

Achtung Verwechslungsgefahr! Bei den hier vorliegenden Eschaton handelt es sich nicht um die Black Metal-Band aus Österreich, über die wir schon berichtet haben. Nein, diese Combo, die sich ebenfalls der finsteren Klangkunst verschrieben hat, stammt aus Griechenland - Athen, um genau zu sein. In der dortigen Szene dürfte der Name Eschaton auch längst ein Begriff sein, schließlich geistern die beiden Musiker Orth und K. Iachkos schon seit 2003 um die Akropolis. Neben diversen Demos, EPs und Split-Veröffentlichungen ist Unshaken ihr zweites Langeisen.

Auf diesem wildern die Griechen stur und ungeniert in skandinavischen Ländereien. Dabei schreiten sie gelegentlich gemächlich rockend, die meiste Zeit aber mit höllischer Geschwindigkeit zu Werke. Der Klang der sechs überlangen Kompositionen ist ausgewogen, laut und besitzt doch seine Ecken und Kanten, eben wie man es sich in diesem Genre erwünscht. Auch in Sachen Songwriting lassen Eschaton nichts anbrennen. Das hat alles Hand und Fuß! Leider fehlt den Songs das gewisse Quäntchen Eigenständigkeit. Mehr erwartet man sich von einer traditionellen Black Metal-Band ja eh nicht. Auch der Einsatz der Leadgitarre klingt hier und da noch etwas konfus und das Solo in "When Time Is Undone" ist wirklich vollkommen in die Hose gegangen. Auf der anderen Seite findet man mit dem rasanten Opener "Outside" und dem melodischeren "The First Rebellion" zwei Titel, die richtig Spaß machen können. Und siehe da - das Outro der Akustikgitarre im letzten Stück "Victa Iacet Virtus" besitzt doch glatt einen Anflug hellenischer Folklore! Das wäre doch ein Ansatzpunkt für eine eigene kleine Nische. Aber nur der Deibl weiß, wie darauf wieder die Hartgesottenen reagieren würden...

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de