5 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dark Funeral

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
Christmas Metal Symphony

Video:
Slayer
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Skalmöld kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Skalmöld - Börn Loka

Skalmöld - Börn Loka
Stil: Vikig Metal
VÖ: 26. Oktober 2012
Zeit: 52:32
Label: Napalm Records
Homepage: www.skalmold.is
MySpace: www.myspace.com/skalmold

buy, mail, print

Wie schon auf ihrem Debütalbum Baldur präsentieren uns die Nordmänner von Skalmöld auch auf ihrem Zweitling eine Geschichte, die sich durch alle Songs zieht und der nordischen Mythologie gewidmet ist. An der musikalischen Rezeptur hat sich ebenso nicht viel geändert. Die sechs Isländer setzen auf opulenten und aggressiven Viking Metal, der mit viel Groove sowie hier und da mit dem nötigen Quantum Schwermetall traditioneller Machart angereichert wurde. Lediglich in punkto Gesang agiert man auf Börn Loka eine ganze Ecke abwechslungsreicher. So trifft man neben den bekannten Chören und Shouts, an denen man die Band auch schnell erkennen kann, auf allerhand Klargesang in unterschiedlicher Tonlage, sowie auf harsche, schwarzmetallische Screams. In den Kreis des Männerchores wurde zudem Gastsängerin Edda Tegeder Óskarsdottir von der Band Angist integriert. Das Resultat wirkt derart klassisch und professionell, dass man sich mancherorts glatt in Wagner'schen Sphären fühlt. So zum Beispiel gleich beim epischen Opener "Odinn", der auf beeindruckende Weise das Parkett für die nun folgenden Songs bereitet.

In diesem Kreis lassen sich schließlich allerhand nordische Perlen finden, sei es das galoppierende und gleichermaßen hymnische Stück "Sleipnir", die eher fröhliche Schunkelnummer "Gleipnir" oder das feierliche "Narfi". "Hel" nennt sich dagegen der deftigste Ausbruch auf Börn Loka, welcher die Truppe von einer finsteren und sehr intensiven Seite zeigt. Ihr schärfstes und auch längstes Eisen haben sich Skalmöld jedoch für das Finale bewahrt. Im knapp zehnminütigen Epos "Loki" zieht die Band noch einmal alle Register, verwöhnt uns mit flotten und ruhigeren Parts, mit mächtigen Chören und schließlich einem wunderbaren Gitarrensolo, wie man es auch schon in Baldurs Vorzeigenummer "Kvaning" finden konnte.

Ja, im Vergleich zum Vorgänger konnten sich die Isländer spürbar steigern und präsentieren ein reifes und abwechslungsreiches Album. Das stimmige Artwork jenseits aller Pagan- und Viking-Klischees rundet das Bild ab. Gut gemacht!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Sorrow - Misery Escape
Vorheriges Review: Skarab - Skarab

© www.heavyhardes.de