12 Headbänga online
26.06.2022 Victorius
27.06.2022 Judas Priest
27.06.2022 Kamchatka
27.06.2022 Billy Idol
29.06.2022 Queen und Adam Lambert
30.06.2022 Thousand Thoughts
Reviews (10331)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Skinlab

Interview:
Manticora

Live-Bericht:
Pro-Pain

Video:
Delain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Synasthasia kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Synasthasia - Style Collector

Synasthasia - Style Collector
Stil: Melodic Modern Thrash
VÖ: 23. März 2012
Zeit: 44:28
Label: Sound Guerilla
Homepage: www.synasthasia.de

buy, mail, print

Style Collector ist inzwischen das dritte Album der Duisburger Modern-Thrash-Metaller Synasthasia, das auf meinem Schreibtisch landet. Wer sich meine Reviews zu den Vorgängeralben Synasthasia und Instructed By The Devil durchliest, wird merken, dass ich schon viel Spaß mit der Kapelle hatte, und das ist auch bei diesem Output so.

Der Titel Style Collector ist bei dem stilistischen Variantenreichtum, der auf diesem Silberling geboten wird, durchaus bewusst gewählt, denn Synasthasia ist fast keine Spielart des Heavy Metals fremd. Die gelungene Mischung aus Old-School-Thrash, Melodic-Death, Power-Metal, Metalcore und immer wieder unglaublichen, überraschenden Stadion-Rock-Melodien und -Refrains weiß mit jedem Song der Scheibe aufs Neue zu überzeugen. Stellt euch einfach mal kurz vor, Edguys Tobias Sammet singt bei Kreator. Geil, oder?

Das Ganze ist zu allem Überfluss noch mit einem Modern-Metal-Groove unterlegt, der die Füße unausweichlich ins Wippen bringt. Die beiden Gitarristen von Synasthasia haben ein außergewöhnliches Gespür dafür, die Musik so dicht mit Licks und Leads zu versehen, dass man immer von einem wohligen Klangteppich umhüllt wird. Aber der absolute Hammer bei dieser Band ist, wie auch schon auf den Vorgängeralben, die variable, flexible und ausdrucksstarke Stimme von Sänger Jochen Kinner, die den Songs im wahrsten Sinne des Wortes Leben einhaucht. Hört euch nur mal die epischen Refrains von "The Hidden", "Falling" und "The Saints" oder das an Soilwork erinnernde "Dead From Inside" an. Gerade an letzterem kann man die Faszination an Synasthasia sehr schön nachvollziehen. Ein fettes, melodisches Eröffnungsriff mündet direkt in eine Metalcore-Groove-Attacke mit bösartigen Shouts, welche wiederum unversehens in einen Refrain übergeht, der mit einer herrlichen Melodie auftrumpft, von einigen gut platzierten Breaks begleitet wird und zum Dauerfäusterecken animiert.

Einwandfrei, da hab ich nichts mehr zu meckern... Style Collector wird definitiv noch länger Gast in meinem CD-Player bleiben... volle Punktzahl... kaufen!

Sebbes

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Karthago - Second Step (Re-Release)
Vorheriges Review: Killing Joke - MMXII

© www.heavyhardes.de