12 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Any Face

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
The Sorrow

Video:
Drone
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Behemoth kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Behemoth - Demonica (2-CD, Re-Release)

Behemoth - Demonica (2-CD, Re-Release)
Stil: Black Metal
VÖ: 18. November 2011
Zeit: 146:38
Label: Metal Blade
Homepage: www.behemoth.pl

buy, mail, print

Re-Releases sind oft eine zweischneidige Sache. Einerseits können sie lange verloren geglaubte Schätze wieder ans Tageslicht befördern, andererseits haftet ihnen oft der Geschmack des wiederholten Verwurstens alter Ideen an. Mal sehen, wie Behemoths neueste Wiederveröffentlichung einzuordnen ist...

Demonica enthält die ersten musikalischen Lebenszeichen der polnischen Kultband. Dazu sollte man wissen, dass dieses alte Material nicht viel zu tun hat mit den modernen, technisch-avantgardistisch angehauchten Behemoth, hier wird räudiger Black Metal ganz in der Tradition der norwegischen Urväter dieses Genres geboten. Nicht umsonst findet man nämlich auch Cover-Versionen von Mayhem und sogar Hellhammer auf dem Output. Räudig bezog sich dabei nicht nur auf die Spielweise, die nicht ansatzweise an den technisch hochklassigen Sound der Polen heutzutage erinnert, sondern auch an den Klang der Scheiben insgesamt. Proberaum-Niveau mag sich jetzt zwar recht negativ anhören, trifft die Sache aber ziemlich genau. Allerdings passt dieser Klang relativ gut zur Musik, auch wenn ich nie ein großer Fan unterirdischer Produktionen war und wohl auch nie werde. Im Endeffekt besteht diese Doppel-CD aus dem Material der ersten beiden Demos The Return Of The Northern Moon und ...From The Pagan Vastlands, ergänzt durch ein paar bisher unveröffentlichte Songs und alternative Versionen anderer Stücke.

Eigentlich könnte man das als recht gelungene Compilation betrachten, bietet Demonica doch einen Einblick in die Anfänge von Behemoth und zeigt recht deutlich, wie weit sich Nergal & Co mittlerweile entwickelt haben. Was mich allerdings massiv an dieser Veröffentlichung stört, ist die Tatsache, dass die 2006er Compilation (die ja ihrerseits schon ein Re-Release der erwähnten Demos ist) noch problemlos erhältlich ist und das gleiche Songmaterial bietet. Das hier ist also eigentlich die dritte Auflage und bietet musikalischen keinerlei Mehrwert zum fünf Jahre alten "Original". Zwar wird im Infozettel groß damit geworben, dass zwei Booklets mit Fotos und Songtexten mit dabei wären, aber hier haben wir mal wieder die Crux der MP3-Bemusterung vor uns: Mir liegen erwähnte Zugaben leider nicht vor, nicht mal in digitaler Form. Ich kann also nicht ansatzweise beurteilen, wie das Ding in echt ist, ob das Digipack gut aussieht oder nicht, ob die Bilder in den Heftchen was taugen und ob die Lyrics es wert sind, überhaupt gelesen zu werden.

So bleibt mir nur die rein musikalische Beurteilung und die sieht folgendermaßen aus: Wer Demonica schon im Schrank stehen hat, braucht das Ding nicht noch einmal, wer nur die neuen Behemoth kennt und mag, braucht Demonica nicht, weil die Musik hier sich komplett davon unterscheidet, und wer die Demos schon hat, sollte sich überlegen, ob die paar zusätzlichen Songs die Anschaffung wert sind. Eigentlich ist diese Veröffentlichung nur ein klarer Fall für den Alles-Sammler oder den Fan früher Behemoth, der die Demos bisher noch nicht bekommen konnte. Aber Weihnachten ist ja auch bald, irgendwer wird sich schon über die Packung unter dem Weihnachtsbäumchen freuen...

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de