4 Headbänga online
Suche:
27.02.2024 Harp Twins
29.02.2024 The Australian Pink Floyd Show
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
05.03.2024 Dirty Honey
06.03.2024 Madball
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Meldrum

Interview:
Dezperadoz

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Agnostic Front
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Barilari kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Barilari - Barilari

Barilari - Barilari
Stil: Heavy Metal
VÖ: 27. Oktober 2003
Zeit: 59:42
Label: Drakkar
Homepage: www.barilariadrian.com.ar

buy, mail, print

Wie? Larifari? Nein, Barilari heisst der Mann - der, dessen Name Band und Album den Namen gibt. Und Larifari ist es beileibe auch nicht, was er mit seinen wackeren Mitstreitern Emppu Vourinen, Sami Vänskä, Jukka Nevalainen, Jens Johansson, Daniel Telis, Nayla Scalia, Walter Giardino, Rodrigo Gudina, Sampo Korkeala und Mikko Susitaival auf die Beine gestellt hat. Man merkt schon an den vielen mehr oder weniger bekannten Kollegen, dass es sich bei Barilari nicht um eine Band handelt, sondern um ein Soloalbum. Adrian Barilari ist nämlich hauptberuflich Sänger von "Rata Blanca", einem in Argentinien wohl schweineberühmten Heavy-Rock-Act. Für sein Soloalbum hat er nicht nur selbst Stücke geschrieben; seine Gäste steuerten auch selbst teilweise ganze Songs bei.

Stilvoll bewegt er sich im Zwielicht zwischen Heavy Rock und Power Melodic Speed-Metal a la Rhapsody, Stratovarius oder Nightwish. Ein sehr abwechslungsreiches Album, das gekonnt beide Stile vermischt und von höchstem musikalischem Können getragen wird. Barilari hat wirkliche Meister ihres Faches um sich versammelt, was sich beispielsweise in sehr, sehr geilen Gitarrenintros ("Your Private Conquest") oder filigranen Keyboard- und Gitarrenläufe ("Master Of The Dark") äußert. Tolle Einfälle wie z.B. einzelne Stücke komplett in Spanisch gesungen,("La Leyenda Del Hada Y El Mago"), ein kurzer gesprochener Part ("Raindrops Of Fire"), ein paar echte (=nicht gesampelte) Cellopassagen ("The Shadows Will Remain Behind") oder der Einsatz von weiblichen Vocals (nochmal bei "Raindrops Of Fire") sowie eine über neun Minuten lange Coverversion von Rainbows "Stargazer" runden das Ganze ab.

Tja, und dann kommen wir zu dem, was mir an der Scheibe so gar nicht gefallen will und worauf jedoch naturgemäß ein Hauptaugenmerk liegt: Die Stimme von Adrian Barilari. Ich gebe gern zu, dass er ein sehr guter Sänger ist, dessen Sangeskünste mit jedem mithalten können. Seine hohe, obertonreiche Stimme geht mir aber nach einiger Zeit dermaßen auf den Wecker, dass ich mich auf jeden Instrumentalpart freue. Und das ist wohl nicht Sinn der Sache. Natürlich ist die Stimme Geschmackssache und ich kann nur jedem empfehlen, mal in die im übrigen sehr toll aufgemachte CD reinzuhören und sich ein eigenes Urteil zu bilden. Denn musikalisch gibt's wirklich nix zu meckern.

Kara

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Yattering - Genocide
Vorheriges Review: Baltimoore - Ultimate Tribute

© www.heavyhardes.de