8 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Gloria Morti

Interview:
King Kobra

Live-Bericht:
Doro

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dying Fetus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dying Fetus - Grotesque Impalement (Re-Release)

Dying Fetus - Grotesque Impalement (Re-Release)
Stil: Death Metal
VÖ: 01. März 2011
Zeit: 31:47
Label: Relapse Records
Homepage: www.dyingfetus.com
MySpace: www.myspace.com/dyingfetus

buy, mail, print

Es ist schon seltsam: Auf Grotesque Impalement haben sich Dying Fetus nicht gerade durch ein Übermaß an eigenen Ideen ausgezeichnet, sind doch zwei der sechs Stücke Coverversionen, der knapp einminütige fünfte Track ist kaum als echtes Lied zu bezeichnen und das Abschlussstück eher als (immerhin gelungener Gag) zu bezeichnen und trotzdem gehört diese Mini-CD zu den beliebtesten Scheiben im Backkatalog der Amis. Das soll noch jemand kapieren...

Was aber nicht heißen soll, dass die Scheibe zu Unrecht so hoch in der Fangunst steht, denn die Cover sind durchweg gelungen, die beiden "echten" Dying Fetus-Stücke echte Brecher, das Zwischenspielchen locker zu ignorieren und der Ausflug in Glam Metal/Punk-Gefilde nicht ohne Charme, was den Shortplayer zur bis dato abwechslungsreichsten Scheibe der Mannen um John Gallagher machte. Kurz allerdings war das Vergnügen schon, was Relapse auch dazu veranlasste, nicht nur wie üblich zwei Bonustracks draufzulegen, sondern gar derer drei. Der Rest der Neuauflage ist wie üblich geraten und umfasst neben den obligatorischen Liner-Notes der Band wieder ein erweitertes Artwork, was ich wie üblich nicht bewerten kann, weil so etwas bei einer mp3-Promo leider nicht mit dabei ist.

Dafür aber kann ich was zum musikalischen Zusatzinhalt von mir geben und das ist diesmal sogar durchweg positiv. So bekommt man neben dem bisher noch unveröffentlichten "Reduced To Slavery", das recht ordentlich klingt, mit "Dumpster Love" ein Stück, welches sich nahtlos an den schon in der ursprünglichen Version enthaltenen Glamsong "Hail Mighty North..." anschließt. Nicht wirklich ernst zu nehmen, dafür aber umso unterhaltsamer. Und zum Abschluss gibt es noch wie üblich einen Live-Mitschnitt, der das Prädikat "brauchbar" verdient.

Bei dieser Neuauflage bekommt man immerhin zwei wirklich passable Bonussongs, was in Anbetracht des recht überschaubaren Umfanges des Originals eine recht beachtliche Steigerung darstellt. Das ist zwar immer noch kein zwingender Grund für eine Neuanschaffung, aber zumindest ein Denkanstoß in diese Richtung. Und wie immer gilt für Nicht-Besitzer des Ursprungs-Tonträgers: Jetzt aber!

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de