4 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Fimbulthier kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fimbulthier - ...Rise

Fimbulthier - ...Rise
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 09. Juli 2010
Zeit: 45:44
Label: Trollzorn
Homepage: www.fimbulthier.de
MySpace: www.myspace.com/fimbulthier

buy, mail, print

Eine Band mit Namen Fimbulthier, die obendrein noch bei Trollzorn unter Vertrag steht, kann ja im Grunde nur eine Pagan-Metal-Band sein. Denkste! Auf das erste Album The Battle Begins mag das ja noch zugetroffen haben, beim Zweitwerk ...Rise haut diese Typisierung aber definitiv nicht mehr hin. Stattdessen präsentieren uns die Erzgebirgler einen recht facettenreichen Stilmix. So findet man den verspielten Opener "Fall Apart" irgendwo zwischen Melodic Death und Metalcore, während sein Nachfolger "Shattered Remains" eine ganze Ecke brutaler ausgefallen ist. In beiden Songs hat der Göteborger Schwede mal wieder deutliche Spuren hinterlassen und dem wird man auch auf dem restlichen Album noch des Öfteren begegnen.

Weiter geht's mit "Ghost Town", das dank breiter Gitarrenwänden und hymnischer Melodien ein wenig an Mithotyn erinnert und somit in die Kerbe des Debüt-Albums schlägt. Schon im nächsten Stück ist davon aber nichts mehr zu spüren... dafür wieder im übernächsten. Und so pendeln die Songs zwischen Melodic Death, Thrash, Pagan und gelegentlichen Metalcore-Anteilen. Beim rasanten Titel "Discover" wurde sogar ein Quäntchen Black Metal in die Komposition verflochten. Ob sich die Musiker mit dieser Sprunghaftigkeit einen Gefallen getan haben, werden wohl erst die Verkaufszahlen zeigen. Fakt ist mal, dass alle Beteiligten ihr Handwerk beherrschen. Lediglich die (zum Glück) selten verwendeten klaren Gesangslinien wirken noch recht unausgegoren. Am Ende ist ...Rise ein unterhaltsames und grundsolides Album geworden, dem es jedoch noch an dem einen oder anderen Hochpunkt fehlt.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de