9 Headbänga online
06.12.2022 Danko Jones
08.12.2022 Fiddler's Green
08.12.2022 Stick To Your Guns
09.12.2022 Emil Bulls
09.12.2022 Schwarzer Engel
09.12.2022 Eluveitie & Amorphis
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cocoon

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
In Vain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Slecht kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Slecht - In Decay

Slecht - In Decay
Stil: Black Metal
VÖ: 01. April 2010
Zeit: 22:16
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.slecht-blackmetal.be

buy, mail, print

Die Informationen über die Belgier Slecht halten sich etwas in Grenzen, weder die MySpace-Seite noch die Band-Homepage ist auch nur ansatzweise aussagekräftig. Nur dass die Band 2004 ins Leben gerufen wurde und dem mir vorliegenden Demo das 2007er Demo Triumph Of Death vorausgegangen ist, ist heraus zu finden. Lassen wir also die Musik für sich sprechen.
Roher, primitiver Black Metal mit den typischen Krächz-Vocals schallt einem hier durch die schwarzen Membrane entgegen. Während der Opener "Where Land And Water Meet" noch recht unspektakulär im Midtempobereich durch die Gegend scheppert, kann das folgende "Rape And Burn" mit seinem groovigen Midtempo die ersten Punkte auf der Haben-Seite verbuchen. Langsame Bass-Anschläge versuchen bei "Exhuming" eine dunkle Stimmung aufzubauen, die sich in fast schon doomigen Passagen verliert. Treibende Töne werden in "(N)acht" angeschlagen, jedoch nicht konsequent durchgezogen. Den Abschluss bildet der wieder aufgenommene Opener des 2007er Werks Triumph Of Death, "Einde Der Tijd", der sich anfangs auch eher zäh und dickflüssig über einen ergießt, sich dann zwar steigert, aber auch nicht wirklich zünden kann.
Die Belgier lassen hier und da gute Ansätze erkennen, liefern jedoch nichts ab, was man nicht bereits von anderen Bands her kennt. Die Produktion ist dem undergroundigen Black Metal der Belgier angepasst, es scheppert an allen Ecken und Enden, wie man es erwartet. Wirklich S(ch)lecht sind die Jungs nicht, aber bis auf "Rape And Burn" ist kein Aufhorcher mit an Bord.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de