4 Headbänga online
18.01.2020 Asp
20.01.2020 Brothers Of Metal
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Road To Ruin

Interview:
Bob Catley

Live-Bericht:
Coppelius

Video:
Mantic Ritual
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Scavanger kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Scavanger - Giving Entrance

Scavanger - Giving Entrance
Stil: Heavy Metal
VÖ: 20. März 2010
Zeit: 52:10
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.scavanger.de

buy, mail, print

Jetzt wird es wieder traditionell, denn die Rosenheimer Scavanger sind mit ihrem zweiten Album Giving Entrance wieder am Start. Sie gehören in Zeiten, in denen jedes Schlagzeug getriggert werden muss, jede Gitarre mindestens sechs Grundtöne tiefer gestimmt sein muss und wo am Mikro rumgeheult werden darf, zu den Bands, die sich auf die alten Einflüsse Judas Priest, Iron Maiden, Helloween und Saxon berufen und musikalisch genau in die gleiche Kerbe schlagen.

Im Klartext heißt das, dass Scavanger eingängige Metal-Riffs mit großen Refrains paaren und die Innovation streckenweise komplett außen vor lassen. Aber hier sei mal auf Innovation geschissen, denn das Quintett liefert hier gute Musik ab und driftet zu keiner Zeit in den Kitsch ab, wie z.B. Szenekollegen Metalforce/Majesty. Stellenweise orientiert man sich auch am schnellen Power Metal von Iced Earth und so wird Abwechslung geliefert.
Mit "Together We Stand, Together We Die" hat die Truppe es sogar auf eine Bandhymne geschafft, die sehr eingängig und druckvoll geraten ist.

Was Giving Entrance abrundet, ist eine schöne Produktion, die für eine Eigenproduktion nicht selbstverständlich ist und Respekt verdient. Jeder Traditionalist sollte hier mal in die Scheibe reinhören und eine echt gute Band unterstützen, es lohnt sich!

Basti

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de