5 Headbänga online
20.11.2014 Gotthard
20.11.2014 Gotthard
20.11.2014 Saxon
21.11.2014 Debauchery
21.11.2014 Crystallion
21.11.2014 Famousunknown
22.11.2014 Slash
MinReviews (9422)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Steadlür

Interview:
Bent Not Broken

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Atrocity
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von True kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

True - Still Life

True - Still Life
Stil: Death Metal
VÖ: 01. Februar 2010
Zeit: 38:00
Label: Greenger Records
Homepage: www.truerude.com
MySpace: www.myspace.com/truezrud

buy, mail, print

Süd-Ost-Europäische Folklore, gepaart mit leidklagendem Gesang eröffnet den ersten offiziellen Release der kroatischen Todesmetaller True und stellt die Geduld des Hörers erst einmal für knappe vier Minuten auf die Probe, bevor es mit "Once" so richtig los geht. Das dann einsetzende Death/Thrash-Gewitter ist zwar nicht sonderlich originell, kann sich aber durchaus sehen lassen. Vor allem die Rhythmusfraktion setzt sich hier gut in Szene, präsentiert sich sehr tight und gibt sich keinerlei Blöße. Auf halber Strecke trifft man dann wieder auf die einer Tamburizza entlockten, folkloristischen Melodien, welche mit ihren progressiv angehauchten Klängen das teilweise doch recht derbe Gebolze ein wenig auflockern. Gewöhnungsbedürftig, aber nett. Die folgenden Tracks schlagen in ein ähnliches Muster: brachiales Geholze trifft auf entspannende Melodien. Dumm nur, dass die Mischung aus Death und Balkan-Folklore mit jedem weiteren Song ihre Faszination verliert und sich ein nicht zu verleugnender Abnutzungseffekt breit macht. Das geht sogar soweit, dass sich die Stilwechsel fast auf die Sekunde genau vorhersagen lassen. Ihr seht also mein Problem mit dieser Scheibe: auf der einen Seite besitzt die vorgetragene Mischung eine nicht abzustreitende Faszination, auf der anderen Seite hält diese nicht lange an. Wenn die Jungs bei künftigen Veröffentlichungen aus diesem stark vorhersagbaren Muster ausbrechen können und dabei weder Härte noch Experimentierfreude verlieren, ja dann könnte das durchaus was werden. In der momentanen Form kann ich mir allerdings nicht sonderlich dafür erwärmen.

0 KommentareJR

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de