5 Headbänga online
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
15.03.2021 Draconian
15.03.2021 Bonfire
18.03.2021 The Mission
Reviews (10226)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Neverchange

Interview:
Textures

Live-Bericht:
Nightwish

Video:
Lacuna Coil
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von White Pulp kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

White Pulp - Lost Inc.

White Pulp - Lost Inc.
Stil: Industrial Gothic Noise
VÖ: 07. Mai 2010
Zeit: 58:55
Label: Echozone
Homepage: www.whitepulp.net

buy, mail, print

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht mehr genau, warum ich mir Lost Inc., das zweite Album der italo-amerikanischen Formation White Pulp, auf meinen Reviewstapel gelegt habe. Vielleicht waren es Reizworte wie Nine Inch Nails, Marilyn Manson oder Industrial Rock, die mich dazu verleitet haben, mir dieses Machwerk anzutun. Die Musik kann es jedenfalls nicht gewesen sein.

Mag man den Reviews zum Vorgänger Ashamed Of Yourself aus diversen Käseblättern glauben, so waren oben genannte Bands auf dem Erstling noch massiv herauszuhören. Das kann man vom Zweitwerk nicht mehr so sehr behaupten. Neben der Reduzierung fremder Einflüsse haben White Pulp aber auch mögliche fesselnde Songs über Bord geworfen. Den Zusatz "Rock" sollten sie in diesem Zuge ebenfalls aus ihrem Wortschatz streichen. Lost Inc. ist ungefähr so rockig wie schimmliger Weichkäse. Harte Gitarren, sofern überhaupt zu finden, wurden ganz weit hinten unter massiven Noise-Rumpeleien vergraben. Die traurigen Melodien und der dazu passende Gesang sind verdammt klebrig und ziehen mindestens ebenso lange Fäden wie oben genannter Käse. Am spannendsten während der knappen Stunde Spielzeit sind White Pulp bei der Tears For Fears-Adaption "Mad World", die sogar ein wenig Schmiss hat. Der Rest ist typisches Plätscher-Material, bei dem man sich nach 60 Minuten frägt, warum man nicht sinnvollere Sachen mit seiner kostbaren Zeit angefangen hat.

Aufgepeppt wird Lost Inc. am Ende durch Akustikversionen der Songs "Crows Love", "Blackout" sowie "Scared Eyes", die aber allesamt vom Debüt stammen und noch den stärksten Teil des Albums darstellen. Zugegeben, die Produktion ist klar und druckvoll und passt zu den Songs wie angegossen. Das sowie eine einigermaßen gelungene Coverversion retten das Album aber nicht davor, eine ungemein einschläfernde Wirkung zu entfalten. Wenn ihr mal wieder unter Schlafstörungen leidet, dann hilft euch dieser Bastard aus Industrial, Gothic und Noise definitiv, erholsamen Schlaf zu finden.

Lord Obirah

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Denight - Human Reflections
Vorheriges Review: Scavanger - Giving Entrance

© www.heavyhardes.de