15 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Marduk

Interview:
Thunder

Live-Bericht:
Xandria

Video:
Thurisaz
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Masterplan kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Masterplan - Far From The End Of The World (Single)

Masterplan - Far From The End Of The World (Single)
Stil: Melodic Metal
VÖ: 16. April 2010
Zeit: 11:35
Label: AFM Records
Homepage: www.master-plan.net
MySpace: www.myspace.com/masterplanmetal

buy, mail, print

Knapp drei Jahre nach dem genialen MKII-Album gibt es ein neues Lebenszeichen von den Power Metallern Masterplan. Bei der Karussell-Band um ex-Helloween-Klampfer Roland Grapow hat sich natürlich wieder einiges getan und man darf einen alten Bekannten wieder in den Reihen zurückbegrüßen. Die Rede ist hier vom Metal-Workaholic Jorn Lande, der mittlerweile bei gefühlten 1000 Bands singt, und eben jener nimmt wieder den Posten ein, den für MKII ex-Riot-Röhre Mike DiMeo eingenommen hatte, der dann fahnenflüchtig geworden ist.

Die Single Far From The End Of The World ist also das erste Lebenszeichen der neuen/alten Zusammenarbeit, soll ein Appetizer auf das folgende Album Time To Be King sein und erfüllt seine Aufgabe prächtig.
Jorns Stimme passt einfach wie eine Faust auf Roland Grapows Auge, der trotz der dadurch entstehenden Verletzung immer noch verdammt geile Melodie-Riffs aus den Saiten hext.
Natürlich ist der Sound wieder auf Herrn Landes Stimme zugeschnitten und orientiert sich wieder stärker an den Anfangstagen von Masterplan.

Der Titeltrack geht gut rein und macht wirklich Freude auf das anstehende Album. Jorn Lande gehört einfach zu dieser Band und mit ihm zeigen sie sich absolut top-fit. Unbedingt mal reinhören, wer wieder Hunger auf Masterplan a la Jorn Lande hat.

Basti

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Skyforger - Kurbads
Vorheriges Review: Lord Agheros - Of Beauty And Sadness

© www.heavyhardes.de