11 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Bangalore Choir

Interview:
Tystnaden

Live-Bericht:
Irony

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Amystery kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Amystery - All Hail The Cult

Amystery - All Hail The Cult
Stil: Old School Black Metal
VÖ: 08. März 2010
Zeit: 50:12
Label: Pestilence Records
Homepage: www.amystery.de
MySpace: www.myspace.com/amysterycult

buy, mail, print

Fest im Untergrund verwurzelt weicht das schwarzmetallische Quartett Amystery auch mit seinem dritten Longplayer keinen Deut vom eingeschlagenen Pfad ab. Wie seine Vorgänger ist auch All Hail The Cult dem norwegischen Black Metal der frühen Neunziger, insbesondere der Band Darkthrone, verpflichtet und rettet dieses immer seltener werdende Kult(ur)gut in die Neuzeit.

Auf über 50 Minuten bringen es die sieben teils überlangen Kompositionen. Ihren Nachbarn oft sehr ähnlich, schließen sie dank der strengen Traditionsvorgaben ein Aha-Erlebnis zwar kategorisch aus, überzeugen aber durch ihre solide Umsetzung. Freilich meist in höllische Raserei verfallen, feuert das Schlagwerk als Rückgrat der Songs aus seiner Schießbude, als gäbe es kein Morgen. Es lässt aber auch immer wieder rockig-stampfende Momente im Midtempo sowie zähflüssige Passagen zu und variiert in seiner Taktung, während die Gitarren meist flächig und durchaus melodisch zum Einsatz kommen. Fies und garstig werden die christenfeindlichen Hasstiraden ins Mikro gekrächzt, hysterische Schreie und sakrale Noten nicht ausgeschlossen. Der Klang dieser unheilvollen Konstellation ist dünn und grimmig kalt, wie Nachtluft in 4.000 Metern Höhe, aber trotzdem differenziert und druckvoll. Mit All Hail The Cult erlebt man Nostalgie zum Greifen nah und Songs, wie "Dark Aura" oder "Gazing Shades In Broken Glass" werden manch Vasallen der alten und einzig wahren Dunkelkunst durch Tränen der Freude ihre Corpse-Bemalung ruinieren.

Wie ernst den Musikern ihr Status in der Unterwelt ist, führt uns die Vermarktungskampagne von Pestilence Records für All Hail The Cult vor Augen. Auf 1.000 Exemplare wurde das Digi-Pack limitiert und die ersten 50 Käufer können sich darüber hinaus über ein seltenes Band-Patch für ihre Lederjacke freuen. T-Shirts kommen in 99 und Longsleeves in nur 33 Anfertigungen auf den Markt und werden für ihre Besitzer somit zur echten Geldanlage. Also nicht lang gezögert und zuschlagen!

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de