4 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Totenmond

Interview:
Past M.D.

Live-Bericht:
Drowned In Dreams

Video:
Zerozonic
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Saltatio Mortis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Saltatio Mortis - Wer Wind Sät

Saltatio Mortis - Wer Wind Sät
Stil: Mittelalter
VÖ: 28. August 2009
Zeit: 52:03
Label: Napalm Records
Homepage: www.saltatio-mortis.com

buy, mail, print

Bei den Spielleuten von Saltatio Mortis hat sich kürzlich einiges getan, was die Besetzung des Ensembles angeht, haben doch Cordoban der Verspielte und Thoron Trommelfeuer ihren Dienst quittiert und die Kapelle damit auf ein Sextett reduziert. Ob sich diese "Gesundschrumpfung" auch klanglich auswirkt?

Nun, großartige Veränderungen im Vergleich zum direkten Vorgänger Aus Der Asche braucht der Hörer nicht erwarten, das Konzept wurde größtenteils beibehalten. Rockige Songs mit mittelalterlichen Versatzstücken garniert und einer großen Gewichtung auf die textlichen Aussagen, so präsentiert sich die Musik der Barden auch 2009. Natürlich ist es schwer, in diesem doch sehr umkämpften Feld gegen Heroen wie In Extremo, Subway To Sally oder auch Schandmaul zu bestehen, aber Saltatio Mortis schaffen es, ihrem Sound ein gewisses Quäntchen Eigenständigkeit zu verpassen, das verhindert, dass sie in der Menge untergehen. Erfreulicherweise halten sich die Dudel-Passagen, die früher des Öfteren aufgetaucht sind, doch ziemlich zurück, so dass ein recht entspanntes Herangehen an dieses Werk problemlos möglich ist. Die meisten Stücke wirken sehr emotional und können den Hörer mühelos von ihrer Intention überzeugen. Dabei ist es relativ egal, ob die Gruppe gerade einen knackigeren Rocksong spielt oder ein eher nachdenkliches Stück, Songs wie "Letzte Worte" und "Miststück" (wer auch immer damit gemeint ist, hat beim Texter wohl nicht wirklich einen Stein im Brett) fesseln auf ähnliche Art und Weise, obwohl sie vom musikalischen Ansatz her doch sehr verschieden sind.

Allerdings ist auch nicht alles Gold, was da glänzt, denn gerade im vorderen Teil der CD leistet sich Band ein paar Durchhänger. So finde ich den Refrain des Openers "Ebenbild" mit seinem glattbügelnden Hintergrundchor schlicht und ergreifend langweilig und auch das zweite Stück "Salome" kann trotz des orientalischen Einschlages und des Gastspiels von Metal-Queen Doro nur teilweise fesseln, da fehlt ein wenig der Zug im Stück. Glücklicherweise steigert sich das Album im Laufe seiner Spieldauer und kann so die Startschwierigkeiten zumindest teilweise wieder vergessen machen.

Klanglich gibt es nichts am Tonträger auszusetzen, denn auch nach der Schrumpfkur klingt die Musik der sechs Musikanten nicht dünn und löchrig, sondern voll auf der Höhe der Zeit. Einzig die Stimme von Frontmann Alea kann mich wie schon früher nicht immer überzeugen, manchmal klingt sie doch recht näselnd und insgesamt nicht so voll, wie ich es mir wünschen würde, brauchbar bleibt sein Gesang aber trotzdem.

Eine recht nette Angelegenheit, dieser Output. Nach ein paar Startschwierigkeiten kommt er doch recht flott in Fahrt und kann meist als recht gelungen bezeichnet werden. Die paar geäußerten Kritikpunkte verhindern einen Aufstieg in höhere Wertungsregionen, unterhaltsam ist das Ding aber auf alle Fälle.

Anspieltipps: "Miststück", "Manus Manum Lavat"

Hannes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Riger - Streyf
Vorheriges Review: Juliette Lewis - Terra Incognita

© www.heavyhardes.de