14 Headbänga online
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
Reviews (10170)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Defaced

Interview:
Ancient Rites

Live-Bericht:
Deicide

Video:
Noumena
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Praying Mantis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Praying Mantis - Sanctuary

Praying Mantis - Sanctuary
Stil: Melodic Rock/AOR
VÖ: 05. Juni 2009
Zeit: 50:56
Label: Frontiers Records
Homepage: www.praying-mantis.com

buy, mail, print

Und sie sterben doch nicht. Manche Urgesteine kommen immer wieder und überraschen dabei auch gerne einmal. Praying Mantis haben nun auch schon mehr als 30 Jahre Karriere auf dem Buckel und hauen uns hier einen echten Leckerbissen um die Ohren.

Wie es schönste Tradition ist, wurde bei Prying Mantis erst einmal der Sänger ausgetauscht. Mike Freeland heißt der Neue und erweist sich als Top-Mann. Ansonsten gehören seit Anbeginn die Troy-Brüder (Chris - Gitarre und Tino - Bass) zur Band, die aber mittlerweile die einzigen Urgesteine sind. Denn erst in den letzten Jahren kamen auch noch Benjy Reid am Schlagzeug und Andy Burgess als Gitarrist dazu.

Musisch erweist sich Prying Mantis anno 2009 als AO-lastige Rockband, die ihre Stärken besonders im Songwriting auffahren. Sie haben sich immer recht lange Zeit zwischen ihren Studioalben gelassen, was sich als klar positiv erweist. Sechs Jahre sind es seit dem letzten Werk The Journey Goes On vergangen und sie haben wohl doch einige Zeit in die Songs investiert. Gerade der sehr ausgewogene Charakter aus Gitarre, Bass, Schlagzeug und gelegentlichem Keyboard, bei dem sich alle einzelnen Elemente sehr dezent auf ihrem Platz halten, dort aber perfekte Arbeit verrichten, erzeugt diesen äußerst positiven Eindruck. Und die Stimme bringt dem Ganzen dann noch das fehlende Quentchen Glanz bei.

Zu den Songs möchte ich im Einzelnen gar nicht viel sagen, da bei diesem Album die Ausgewogenheit derart groß ist, dass man sich einfach beliebig einen herauspicken kann, ohne einen Fehlgriff zu tätigen. Für die wenig Entschlussfreudigen rate ich zu "So High" und "Lonely Way Home". Doch es sei allen AORern gesagt, dass sie hier eine Scheibe finden, die in ihrer Sammlung nicht fehlen darf. Ansonsten schüttelt man nur den Kopf über sie. Also ab und kaufen.

Anspieltipps: Alles

Sophos

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: RBC - RBC
Vorheriges Review: Moss - Tombs Of The Blind Drugged (EP)

© www.heavyhardes.de