15 Headbänga online
Suche:
13.12.2023 The Amity Affliction
15.12.2023 Emil Bulls
15.12.2023 Rotten Sound
16.12.2023 Emil Bulls
16.12.2023 Mambo Kurt
18.12.2023 Lindemann
Reviews (10401)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Bury My Sins

Interview:
Dark Vision

Live-Bericht:
Schandmaul

Video:
Cannibal Corpse
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Prong kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Prong - Power Of The Damn MiXXXer

Prong - Power Of The Damn MiXXXer
Stil: Industrial Metal
VÖ: 08. Mai 2209
Zeit: 58:57
Label: 13th Planet Records
Homepage: www.prongmusic.com

buy, mail, print

Remix-Versionen diverser Alben scheinen bei 13th Planet Music langsam aber sicher zum Standard zu werden, zumindest wenn das zugehörige Album einigermaßen erfolgreich war. So wurde Ministrys Rio Grande Blood zu Rio Grande Dub Ya, nun wird Prongs Power Of The Damager zu Power Of The Damn MiXXXer.

An den Songs durften sich dann auch entsprechend illustre Gäste versuchen. Jon Clayden (Pitchshifter), Rob Caggiano (Anthrax), Greg Puciato (The Dillinger Escape Plan) und viele andere nahmen sich jeden einzelnen Track vor und erzeugten daraus etwas fast vollständig Neues. Die eigentlichen Tracks sind nur noch marginal zu erkennen, dafür regieren hier tanzbare Rhythmen, Beats und jede Menge elektronische Samples und Effekte.

Ob man Power Of The Damn MiXXXer allerdings braucht, wenn man das Original-Album im Regal stehen hat, wage ich zu bezweifeln, denn auch wenn hinter diesem Album der Gedanke steht, etwas möglichst Neues aus etwas Bestehendem zu machen, so sind mir die Songs zu lieblos zusammengestückelt. Remix-Alben sind so eine Sache, einige funktionieren, andere wiederum nur bedingt. Power Of The Damn MiXXXer tendiert meiner Meinung nach in letztere Richtung, deswegen sollte jeder genau hinhören, bevor er die Scheibe kauft.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de