6 Headbänga online
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
10.12.2020 Machete Dance Club
12.12.2020 Maidenhead
Reviews (10199)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hellish War

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Heino

Video:
Saxon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Jungle Rot kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jungle Rot - What Horrors Await

Jungle Rot - What Horrors Await
Stil: Death Metal
VÖ: 30. April 2009
Zeit: 41:31
Label: Napalm Records
Homepage: -

buy, mail, print

Ich liebe Splatter-Cover auf Death Metal-Alben und so war ich besonders erfreut, als ich die neue Jungle Rot-Scheibe in Händen halten konnte. Ein Szenario aus schreienden Menschen, viel Blut und Macheten ziert die neue Scheibe der Amis. What Horrors Await braucht man sich nicht mal anzuhören, um zu wissen, was da einen erwartet: Death Metal der ganz alten Schule.
Ohne Schnörkel, ohne aufwendige Arrangements und erst recht nicht mit komplizierten Riff-Konstruktionen bahnt sich die Scheiblette ihren Weg in die Ohrmuschel. Obwohl hier Innovation ein Fremdwort ist, ist das Gehörte wahres Balsam für meine Ohren. Das Material, was durchgehend im Mid-Tempo angesiedelt ist, lädt hervorragend zum Headbangen ein und selbst der Voice-Over-Sprecher kann dies nicht trüben.
Doch gelegentlich weicht man vom Kurs ab und auf "Braindead" gibt es dann sogar mal ein Solo zu hören und was für eins. Gelegentliche Ausflüge in schnellere Gefilde machen die Sache dann noch etwas interessanter.
Die Produktion ist schön räudig, wie man es von einer Platte dieses Kalibers auch erwartet und so kann man nächtelang durchbangen.

Machen wir es kurz: Six Feet Under-, Obituary- oder eben Jungle Rot-Fans werden die Scheibe vergöttern. Die Amis liefern astreinen Death Metal ab und werden es wohl immer tun. Und wehe sie hören damit irgendwann mal auf.

Basti

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Big John Bates - Bangtown
Vorheriges Review: Nova Art - Follow Yourself

© www.heavyhardes.de