12 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Claymore

Interview:
Ravens Creed

Live-Bericht:
Tool

Video:
Carnal Forge
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Sin Committee kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Sin Committee - Confess (EP)

The Sin Committee - Confess (EP)
Stil: Progressive Core Metal
VÖ: 16. März 2009
Zeit: 22:16
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.thesincommittee.com
MySpace: www.myspace.com/thesincommittee

buy, mail, print

Die Holländer von The Sin Committee versuchen etwas Neues zu erschaffen, in dem sie Altes miteinander verbinden. Das ist modern und alles andere als unbekannt, aber bisher kam mir der Misch aus Metalcore und Progressive Metal in dieser Form nicht unter.

Ein erstes Lebenszeichen setzten sie vor ein paar Jahren mit dem Demo Wormwood. Nun folgte die EP Confess, mit der sie etwas breiter gestreut auf sich aufmerksam machen wollen. Bisher geschieht noch immer alles in Eigenregie und da muss ich ihnen auf jeden Fall Respekt zollen. Die Produktion und auch das Artwork sind sehr stimmig.

Musisch gibt es in erster Linie einmal Progressive Metal auf die Ohren, der aber gerade bei der Rhythmusfraktion, aber auch im Gesang durch zahlreiche Core-Einflüsse durchbrochen und ergänzt wird. Im ersten Moment etwas ungewohnt, kommt man dennoch recht schnell rein, so man sich auf dieses Gemisch einlässt.

Stärken finden sich beim Shouter und in der Rhythmusfraktion. Das Schlagzeug klingt gut und tight, der Bass gibt viel Druck mit. Die Gitarren gehen mir etwas unter, diese dürften ruhig etwas mehr in den Vordergrund gestellt werden. Sänger Joris Bod zeigt sowohl Stärken wie Schwächen. Stärken liegen eher im technischen Bereich, seine Schwächen mehr in der Darstellung der Songs und wenn er mal "härter" singen will. Richtig Druck bekommt er nicht in den klaren Gesang.

Wo die Band generell noch gut was zu tun hat, ist im Bereich des Songwriting. Die einzelnen Stücke klingen noch recht gleich, es fehlt einerseits schlicht an der Abwechslung, andererseits könnte auch die Vermischung der Elemente kondequenter erfolgen. Es gibt einige gute Ansätze, aber diese werden nicht bis zum Ende verfolgt.

Der Schwerpunkt liegt im Bereich des Progressive Metals und das ist sicherlich nicht verkehrt. Aber da gilt es eben mehr als ein wenig Gefrickel und ein paar schöne Riffs und Settings zu zeigen. Die Songs benötigen viel mehr Eigenständigkeit.

Anspieltipp: Serious Adverse Event

Sophos

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sarke - Vorunah
Vorheriges Review: Perennial Quest - Persistence

© www.heavyhardes.de