8 Headbänga online
Suche:
22.05.2024 Wolves In The Throne Room
23.05.2024 Exhorder
24.05.2024 Metallica
26.05.2024 Metallica
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
Reviews (10420)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Under That Spell

Interview:
Lyzanxia

Live-Bericht:
Stormhammer

Video:
Hemoptysis
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Subscribe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Subscribe - Stuck Progress To Moon

Subscribe - Stuck Progress To Moon
Stil: Progressive/ Hard Rock/ Metal
VÖ: Februar 2009
Zeit: 47:22
Label: Edge Records
Homepage: www.subscribe.hu

buy, mail, print

"Stuck Progress To Moon" ...ok, ein ziemlich kryptischer Titel für ein Album, aber passend für die neue Scheibe von Subscribe. Subscribe? Wer zum Teufel...? Genau, bei uns kennt die wohl kaum einer, aber in ihrer Heimat Ungarn sind die Jungs bekannt wie ein bunter Hund und das könnten sie eventuell auch bald bei uns sein.

Bei der vorliegenden Scheibe handelt es sich um etwas recht Spezielles, weil Stuck Progress To Moon von kaum einer Stilrichtung - abgesehen von Techno und Hip Hip - unberührt geblieben zu sein scheint. Man darf sich teilweise fragen, ob es sich hier nicht vielleicht um eine Scheibe aus der Reihe Crossing all over handelt. Elemente des Funk, des Reggae, des Jazz und des Folk werden gelungen und abwechslungsreich mit Metal kombiniert. Technisch gute Musiker präsentieren hier ein genreübergreifendes Gesamtwerk, das durchaus mal gehört werden darf. Cleane Gesangparts werden ebenso mit ansprechenden Gitarrenmelodien kombiniert wie Screams mit verspielten Jazzimprovisationen. Abgerundet mit erfrischenden Funk- und Reggae-Grooves macht das Hören einigen Spaß. Eingefangen wurde die Musik der Ungarn in einer gelungenen Produktion, an der nichts auszusetzen ist. Saftende Gitarren, ein ausgewogener Mix und ordentlich Wumms lassen aufhorchen.

In der Abwechslung liegt aber vielleicht auch die Schwäche der Scheibe bzw. der Gruppe, denn man muss schon einen sehr weit gefassten Musikgeschmack haben, um die Scheibe in ihrer Gänze gut zu finden. Wer aber auf Vielfalt steht und auch kein Problem damit hat das Jagdrevier Metal mal zu verlassen, dem sei das Album wärmstens empfohlen.

Alex

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Kickhunter - Little Monsters
Vorheriges Review: Execrate - Sweating Blood

© www.heavyhardes.de