6 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Drowning Pool kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Drowning Pool - Desensitized

Drowning Pool - Desensitized
Stil: Heavy Rock
VÖ: 01. Juni 2004
Zeit: 38:36
Label: Epic Records
Homepage: www.drowningpool.com

buy, mail, print

Wenn ich ehrlich bin, sind Drowning Pool bis jetzt musikalisch völlig an mir vorbei gegangen. Das einzige was ich von der Bands weiß ist, dass sich ihr erster Sänger viel zu früh von uns verabschiedet hat - R.I.P. Dave! Und deswegen ist Desensitized nach diesem Schicksaalsschlag für die Band auch ein wichtiger Schritt in eine neue (weiterhin erfolgreiche?) Zukunft, mit neuem Sänger. Er hört auf den Namen Jason "Gong" Jones und fügt sich gut in den kraftvollen Heavy Rock der Jungs ein, als ob er schon immer dabei gewesen wäre.

Kommen wir mal zur Musik: Abwechslungsreicher Nu Metal/Heavy Rock, der niemals einem Trend hinterher springt und relativ selbstständig klingt. Leider ist die ganze Sache ein wenig zu eintönig, will heißen, die Scheibe rockt zwar 40 Minuten durch, aber zum Schluß bleibt relativ wenig hängen. Einzig die erste Single "Step Up" (auch auf dem Sondtrack von "The Punisher" vertreten), "Forget", "Killin' Me" und "Hate" heben sich ein wenig von der Masse ab. In den Hitparaden wird die Scheibe trotzdem gut einschlagen und an die Erfolge von Sinner anknüpfen, denn Desensitized ist eingängig, gut verdaulich und bei so einem Cover kann eh nichts schief gehen!

Qualitativ nicht schlecht, aber leider nicht über Durchschnitt! Ein wenig mehr Abwechslung würde hier sehr gut tun!

Thorsten

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Threshold - Hypothetical
Vorheriges Review: Threshold - Subsurface

© www.heavyhardes.de