16 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vidoll

Interview:
Voyager

Live-Bericht:
Diablo Swing Orchestra

Video:
Axenstar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Revolting Cocks kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Revolting Cocks - Sex-O Olympic-O

Revolting Cocks - Sex-O Olympic-O
Stil: Industrial Rock
VÖ: 27. Februar 2009
Zeit: 50:53
Label: 13th Planet Records
Homepage: www.revoltingcox.com
MySpace: www.myspace.com/revoltingcocks

buy, mail, print

Vor gar nicht allzu langer Zeit ist der letzte Vorhang für Ministry gefallen. Mit der C-U-LaTour verabschiedeten sich Ministry von der Fangemeinde, doch nun steht Al Jourgensen mit einem neuen Revolting Cocks-Album am Start, kündigt aber gleichzeitig an, dass dies das letzte RevCo-Album für ihn sei. Sind die Revolting Cocks, diese grandios irre Band damit auch am Ende? Nein, sagt zumindest (Ex-) Mastermind Al, er habe ein paar junge Rabauken aufgetrieben, die die Band ganz in seinem Sinne fortführen sollen, bevor diese wiederum in ein paar Jahren jüngere RevCos rekrutieren, um den Spirit der Band immer weiterzutragen.

Also gibt es 2009 von und mit Al Jourgensen voll auf die Omme, und das in bester RevCo-Tradition. Sex-O Olympic-O bietet typisches Kraftfutter, wie man es von den bisherigen Veröffentlichungen gewohnt ist. Auch hier finden sich wieder grandiose Hits wie "HookerBot3000" (inklusive eines in meinen Ohren weniger gelungenen Disco A Go Go-Mix). Auch "Keys To The City (Vegas Mix)" oder "Robo Banditos" werden in einschlägigen Clubs wieder für volle Tanzflächen sorgen. Und natürlich wäre Sex-O Olympic-O kein typisches Revolting Cocks-Album, wenn sich nicht auch hier typisch provokante Titel ala "Wizard Of Sextown" oder "I'm Not Gay" wiederfinden würden.

Alles wunderbar also und wieder ein außerordentliches Alubm aus dem beschaulichen El Paso in Texas? Nein, nicht ganz. Zwar finden sich auch hier wieder einige Songs mit Hitpotential wieder, aber leider auch einiges an Leerlauf wie die beiden letztgenannten Songs zum Beispiel. Die Hitdichte ist also weit nicht so hoch wie beim Vorgänger Cocked & Loaded und auch die Hitanwärter haben meiner Meinung nach nicht ganz das Potential wie frühere Songs. Trotzdem ist Sex-O Olympic-O kein schlechtes Album und wird Fans der Revolting Cocks gut reinlaufen.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Wild Scream - Wild Scream
Vorheriges Review: Havok (DE) - Rebuilding Sodom

© www.heavyhardes.de