10 Headbänga online
31.07.2014 H2O
31.07.2014 Chelsea Wolfe
01.08.2014 Napalm Death
01.08.2014 Glory Daze
02.08.2014 Mad Sin
04.08.2014 Abinchova
04.08.2014 Agnostic Front
MinReviews (9325)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Arkona (Rus)

Interview:
Ahoora

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Lyriel
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Kingdragon kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Kingdragon - Fire In The Sky (EP)

Kingdragon - Fire In The Sky (EP)
Stil: Melodic Hard Rock
VÖ: 24. Oktober 2008
Zeit: 17:40
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.kingdragon.gr

buy, mail, print

Was machen die bösen Redaktionskollegen, wenn sie sich mal wieder köstlich über den Redaktionsopa amüsieren wollen? Genau, sie sorgen dafür, dass am Schluss der Rezensionsvergabe noch eine Melodic Hardrock-Scheiblette für den alten Mann übrig bleibt und freuen sich schon diebisch auf die unvermeidlichen Qualen besagten Methusalems. Aber diesmal wird sich eure Schadensfreude in Grenzen halten, werte Kollegen! Denn soooo schlecht ist das selbstproduzierte Debüt des griechischen Quartetts gar nicht.
Denkt man bei einem Bandnamen wie Kingdragon zuerst an eine Powermetal-Kapelle, muss man schon bei den ersten Tönen von Fire In The Sky seine Meinung ändern, denn aus den Boxen erklingt astreiner Hardrock mit starker 80er-Jahre-Schlagseite. Dokken oder Europe sind da die Anhaltspunkte, die mir einfallen und das sollte als Einordnung auch reichen. Schicke Hooklines haben die Hellenen auf den vier Songs der EP zu bieten, recht gefällige Soli und einen Sänger, der für diesen Musikstil eine recht brauchbare Stimme hat. Ein bisschen zu viel Keyboard-Gedudel hat sich zwar auf dem Tonträger eingefunden, das dann auch ein wenig Weichspüler-Effekt verbreitet, aber das ist dann auch schon der größte Kritikpunkt meinerseits. Die Songs bieten zwar nichts aufregend Neues, sind aber allesamt solide geschrieben und ebenso performed. Für eine Eigenproduktion klingt die Scheibe mehr als ordentlich und den Umfang bewerte ich bei einer EP einfach mal nicht.
Ich werde jetzt nicht behaupten, dass ich das Werk megastark finde, das glaubt mir eh keiner. Aber dafür, dass das so überhaupt nicht meine Musik ist, hält sich die CD überraschend gut. Gar kein schlechtes Debüt, Freunde der eher melodischen Klänge sollten diesem Werk eine Chance geben.

0 KommentareHannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Crystal Eyes - Chained
Vorheriges Review: Darkness Ablaze - Darkness Ablaze

© www.heavyhardes.de