11 Headbänga online
16.12.2017 Dirkschneider
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Debauchery

Interview:
April

Live-Bericht:
The Black Dahlia Murder

Video:
Noctiferia
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nump kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nump - Reflections

Nump - Reflections
Stil: Alternative Metal
VÖ: 06. Mai 2008
Zeit: 55:21
Label: Oommox Media
Homepage: www.nump.de

buy, mail, print

Hola, was haben wir denn da?! Ich muss zugeben, ein bisschen skeptisch war ich ja schon, als mir das Zweitwerk der Nachwuchsrocker aus der unterfränkischen Weinmetropole Würzburg in die Hände fiel. Schon den Namen Nump fand ich irgendwie seltsam. Und dann machen die auch noch Alternative-Metal und scheuen sich nicht vor Vergleichen mit Pink Floyd im beiliegenden Flyer. Na, das kann ja heiter werden.

Aber spätestens, als meine Freundin mir zurief: "Hey, das klingt ja wie Pink Floyd!", war klar, dass man sich mit Nump doch genauer beschäftigen muss.

Und jetzt?

Verdammt, Reflections ist echt eine Hammerscheibe geworden!!

Die Vergleiche mit Pink Floyd kann man zwar nur an vereinzelten Stellen durchgehen lassen, aber die restlichen Referenzen wie Creed, Staind und Nickelback treffen die Marschrichtung auf Reflections ziemlich gut. Und glaubt mir, verstecken müssen sich die Franken vor denen auf gar keinen Fall. Ich würde sogar behaupten, dass sie die Vorbilder in Sachen Variablität und Songwriting oft sogar ausstechen können - besonders, wenn man es wie Nump schafft, so ergreifende und mitreißende Songs wie das siebenminütige "Insomnia" oder die atmosphärische Ballade "Pitying Spaces" auf CD zu pressen. Sehr geil! Auch sonst gelingt es mehreren der dargebotenen Melodien, sich direkt in den Gehörgängen festzusetzen, sei es das rockigere "Kiss By A Muse" oder das mit zauberhaften Gitarrenlicks unterlegte "Inside". Einen gewissen Hang zur Abgedrehtheit haben sich die Franken Gott sei Dank aber erhalten und so wird auch der Hardcoreknüppel wie in "Fuck Perfection" oder im Opener "Bridge To Light" immer mal wieder herausgeholt.

Die härteren Parts kommen dabei leider nicht immer ganz so souverän und fett rüber, wie sie das könnten und sollten. Da geht noch was, Jungs, und ich freue mich schon riesig auf das, was da noch kommen mag. Die ruhigen Momente des Albums, und davon gibt's mehr als genug, überzeugen dagegen auf ganzer Linie. Da kann sich so manch etablierte Band mal ein Scheibchen abschneiden. Was für eine Stimme! Was für geniale Gitarrenriffs! Was für großartige Songs! Einfach nur schön. Mit Reflections sollten sich Nump ganz nach vorne in die Alternative-Rock-Szene schießen.

0 KommentareSebbes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de