6 Headbänga online
Suche:
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
24.07.2024 Angel Witch
25.07.2024 Manntra
25.07.2024 7 Seconds
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bleed The Sky kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bleed The Sky - Murder The Dance

Bleed The Sky - Murder The Dance
Stil: Metalcore
VÖ: 13. Juni 2008
Zeit: 63:46
Label: Massacre Records
Homepage: -

buy, mail, print

Die Geschichte von Bleed The Sky ist eine Berg- und Talfahrt. Kaum haben die Jungs aus Orange County für ihr Debüt einen Vertrag mit Nuclear Blast, verlieren sie diesen direkt nach Veröffentlichungstermin. Des Weiteren gibt es auch interne Streitereien und das Besetzungskarussell dreht sich immens schnell. 2008 schöpft die junge Truppe wieder Hoffnung und biegt mit neuem Label und neuem Album um die Ecke. Damit erhofft sich das Quintett aus dem Tief wieder herauszukommen.

Ob das gelingen wird, kann ich wirklich nicht sagen, denn Murder The Dance ist konfuse Kost. Sperrige Riffs und 08/15-Metalcore-Vocals reißen mich bis dato noch nicht vom Hocker. Nach dem eher langweiligendem Opener kommen wir in das genauso belanglose "Sullivan", welches höchstens nur Standard-Repertoire aufweisen kann. Gibt es irgendwo ein Buch, in dem alle gängigen Metalcore-Riffs aufgeführt werden, weil wenn ja, haben die Jungs keinen einzigen davon ausgelassen. Der Titeltrack kommt vielleicht etwas progressiver daher, kann aber auch nicht wirklich überzeugen.
Die Produktion ist für mein Befinden etwas zu räudig ausgefallen und kommt immer sehr nahe an die Matschgrenze.

Nach der x-ten Generation Metalcore sollte man doch langsam erkennen, dass dieser Markt übersättigt ist und dass diese Musik niemanden mehr vom Hocker haut, also zumindest nicht in dieser Form. Ein sehr enttäuschendes Ergebnis einer einstig hoffnungsvollen Band. NEXT

Basti

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Mightiest - Bloodyssey 1994 - 2003
Vorheriges Review: Grenouer - Lifelong Days

© www.heavyhardes.de