14 Headbänga online
21.02.2020 Testament
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
Reviews (10094)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hatebreed

Interview:
Osh

Live-Bericht:
Bruce Springsteen

Video:
Tiamat
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rosa Antica kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rosa Antica - Seven

Rosa Antica - Seven
Stil: Alternative Death Metal
VÖ: 05. September 2007
Zeit: 40:08
Label: My Kingdom Music
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/rosaantica

buy, mail, print

Bei Rosa Antica, die es seit Mitte/Ende 2005 gibt, zocken Mitglieder der italienischen Bands Crepuscular Decadance, Bleed, Dying Awkward Angel, Zenith und Sin.Dome. Dementsprechend breit gefächert ist das musikalische Spektrum der Band, die von sich selber sagt, dass Rosa Antica eigentlich mehr Spaß, denn eine ernste Band ist. Hier werfen also fünf Musiker all ihre Vorlieben in einen großen Topf und rühren dann kräftig um.

Herausgekommen ist ein Album in der Schnittmenge aus Heavy, Death, Thrash und Nu Metal sowie einem kräftigen Schuss Alternativ Rock. Klingt nicht nur so, ist auch mächtig zerfahren und genau dieser Eindruck bestätigt sich im Verlauf des Hörens von Seven immer wieder.
Wo man zu Beginn noch auf die etwas härtere Schiene setzt und mehr groovigen Death Metal mit entsprechenden Growls fabriziert, wobei es auch hier schon einige klare Gesangspassagen gibt, schwenkt man ab der Mitte des Albums in eine weit seichtere und alternativ angehauchte Richtung um. Hier setzen Rosa Antica dann auch vermehrt auf eingängige Gesangslinien, die durchaus Potenzial haben, längerfristig im Gehörgang zu verweilen.

Insgesamt ist Seven aber weder Fisch noch Fleisch, mit Seven wird weder der Death Metaller warm, weil die Scheibe nicht hart genug ist und der klare Gesang mit den teils poppigen Melodien das todesmetallische Universum massivst stört, der alternative Hüpfer wird wohl an der durchaus vorhandenen Härte scheitern, die irgendwie nicht zum seichten Pop-Appeal des Gesangs passen will. Auf Seven kann man also gut und gerne verzichten und sich entsprechend sicher sein, nichts, aber auch gar nichts verpasst zu haben.

Lord Obirah

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de