8 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10157)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Metalium

Interview:
Vomitory

Live-Bericht:
Subway To Sally

Video:
Megadeth
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Tangent kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Tangent - Going Off On One

The Tangent - Going Off On One
Stil: Progressive Metal
VÖ: 22. Juni 2007
Zeit: CD1 69:45 - CD2 73:11
Label: Inside Out
Homepage: www.thetangent.org

buy, mail, print

Als Studioprojekt seinerzeit mitunter von Roine Stolt aus der Wiege gehoben, sind The Tangent mittlerweile gereift und eingespielt genug, so dass auch Live-Auftritten nichts im Wege steht. Mit Going Off On One ist nun die erste Live-CD als Doppelpack erschienen. Es liegt dabei eine Aufnahme eines Clubgigs vom September 2006 vor, die durch einige Bonustracks zusätzlich aufgewertet wird. An dieser Stelle sollte noch erwähnt werden, dass es diese Scheibe sowohl in einer DVD mit Doppel-CD und in einer Doppel-CD-Version zu kaufen gibt. Die DVD-Version bietet als Bonus Liveauftritte von Andy Tillisons, dem Kopf von The Tangent, erster Band. Nun, wer so was braucht...

The Tangent sind dafür bekannt, einen sehr hochwertigen progressiven Rock anzubieten und sie werden dem hier auch weitestgehend gerecht. Wie es üblich ist, halten sich die Musiker recht strikt an die Arrangements und es kommt selten und meist dann eher ungewollt zu Variationen. Gerade Andy Tillison liegt mit seinem Gesang an mancher Stelle etwas neben der Spur, schafft dies aber doch in der Regel recht gut zu kompensieren. Der Unterschied zwischen den Studioalben und dieser Live-Aufnahme ist recht gering, weswegen man genauso gut beinahe schon ein Best of mit gelegentlichem Applaus angeboten bekommt. Ob dann allerdings genau diese Songs darauf wären, sei dahingestellt. Es fehlt auf jeden Fall etwas die Live-Atmosphäre, was dieser Scheibe durchaus gut getan hätte, da es ja schließlich gerade diese anbieten will.

Nun aber genug mit der Kritik, denn die Band hat es nicht verdient, in irgendeiner Weise niedergemacht zu werden. The Tangent dürfen sich zu Recht zu den gekonnten Acts im mittlerweile umfangreichen Sortiment des progressiven Rocks zählen und das schaffen sie hier auch zu belegen. Es ist der typische jazzig angehauchte und progressive Rocksound nach britischer Art, den ich mir live extrem gut in einer Bar vorstellen kann. Neben mir ein Pint des besten Ale vor Ort und dann Songs wie "The Earnest" im Ohr, die ein Klangerlebnis darstellen.

Aber braucht man dafür wirklich eine Live-CD? Ich würde wohl eher zu den Studio-Alben greifen. Aber wer The Tangent noch gar nicht kennt, sollte mal ruhig hier reinhören, denn es ist doch recht viel geboten. Ein Wort noch zu den Bonustracks: Ich bin kein Freund dieser, in meinen Augen meist unnötigen, Beigaben. Auch hier wären sie nicht unbedingt notwendig, stören aber nicht so sehr wie bei mancher anderer Zugabe, da es keine Stücke sind, die irgendwie nicht gepasst haben und deshalb nicht regulär ihren Platz fanden, sondern es sind durchaus passende Ergänzungen.

Anspieltipps: The Earnest, The Music That Died Alone

Sophos

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Vert - Accepting Denial
Vorheriges Review: Spellbound - Nemesis 2665

© www.heavyhardes.de