5 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Slayer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Slayer - Christ Illusion

Slayer - Christ Illusion
Stil: Thrash Metal
VÖ: 04. August 2006
Zeit: 38:29
Label: Warner Music
Homepage: www.slayer.net
MySpace: www.myspace.com/slayer

buy, mail, print

"Unsere Platte killt die Metallica", so oder so ähnlich konnte man frei nach Kerry King in den bekannten Metalgazetten allerorts lesen. Okay, gespannt den neuen zehn Songs gelauscht und was kommt? Uuuaaarrrggghhh!!! Das killt mir den letzten Nerv! Nein liebe Freunde aus Kalifornien, was ist das denn? Die Vorfreude auf "DIE" neue Slayer war riesengroß und jetzt, nachdem ich die Platte an die knapp 666mal habe rotieren lassen, gibt es nur ein Fazit und das gleich vorweg. Slayer sind eine reine Illusion und haben gar nichts mehr mit der Band zu tun, die ich heiß und innig geliebt und vergöttert habe.

Slayer waren die Meister des extremen Metal mit antichristlicher Attitüde. Das oberkultige Show No Mercy von 1983, das verschachtelt düstere Hell Awaits zwei Jahre später, die Abrissbirne Reign In Blood im Jahre 1986 des Herrn, das "ruhige" South Of Heaven und die, analog zum schwarzen Album von Metallica, Durchbruchplatte im Metalmainstream mit Namen Seasons In The Abyss von 1990. Jede Scheibe ein Klassiker für sich. Abwechslung und Innovation mit jeder Platte. Nur noch geil. Und heute? Seit dem zwölfhundertsten Ausstieg von Drumgott Lombardo nach der Livedoppelgabe Decade Of Aggression gibt es nur noch metallischen Thrasheinheitsbrei mit sehr punkigem Anstrich und das im stetig selben Soundgewand. Austauschbare Riffs, austauschbare Soli, austauschbarer Gesang.

Da macht auch der neue Silberling keine Ausnahme. Kurze heftige Eruptionen und ein in immer derselben Tonlage brüllender Araya machen noch lange keine formidable Überscheibe aus. Jeder Song ist so vorhersehbar unspektakulär und damit sterbenslangweilig, mir fehlen die Worte. Dazu brauchten die Knaben also geschlagene fünf Jahre, um so ein laues unspannendes Album raus zu hauen, das wie ein öder Aufguss von God Hates Us All tönt. Da sind die kompletten Grip Inc.-Scheiben um Längen besser.

Es geht mir wie bei Metallica, Anthrax, Overkill und Megadeth. Slayer sind nur noch ein Schatten vergangener Tage und verkommen zur absolut lachhaften Selbstkopie. Das tut in der tief schwarzen Seele weh. Traurig aber wahr und jetzt erstmal eine höllische Abfahrt mit "At Dawn They Sleep" eingepfiffen und in Jugenderinnerungen geschwelgt.

Siebi

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Wolf - The Black Flame
Vorheriges Review: To Die For - Wounds Wide Open

© www.heavyhardes.de