5 Headbänga online
20.01.2020 Brothers Of Metal
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Grace.Will.Fall

Interview:
Gun Barrel

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Despised Icon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dirty Rig kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dirty Rig - Rock Did It

Dirty Rig - Rock Did It
Stil: Schweinerock
VÖ: 07. Juli 2006
Zeit: 39:34
Label: Escapi Music
Homepage: www.dirtyrig.com

buy, mail, print

Wow, hier rockt ja ein ganzer Schweinestall! Dirty Rig, das heißt so viel wie schmutziges Gerät, und genau das beschreibt die Mucke der Amis absolut treffend. "Beer Metal" nennen sie selbst ihr wildes Gebräu aus Guns n'Roses, als diese noch richtig rockten, und Aerosmith vor der MTV-Balladen-Ära. "Es ist einfach direkter, kick ass Rock'n'Roll", so beschreibt Gitarrenschwinger Chas die Stoßrichtung des Vierers, der 2004 mit dem vielsagend betitelten Blood, Sweat & Beer Makes America Strong erstmals auf den schmutzigen Plan traten. Seit dem Erstling hat sich die Mikro-Besetzung geändert (Sangesmeister Ed Sebastian wurde gefeuert, nachdem er zu einigen Gigs nicht erschien, und durch Kory Clarke ersetzt), aber kein Deut an der musikalischen Kerbe, in die hier gehauen wird.
Titel wie Suck It, Drunk Again oder Hot Porno Star machen klar, dass es hier nicht um die hohe Kunst, sondern um den Spaßfaktor mit gehörigem Dreckanteil geht. Das machen die Jungs auch recht gut, nur dass ein bisschen Persil hie und da dem Gesamteindruck nicht geschadet hätte - manchmal klingt das alles ein wenig zu ungehobelt, zu wenig abwechslungsreich, und so wirklich griffige Riffs findet man auch nicht.

Fazit: macht Spaß, ist ehrlich, aber am Stück hören wird man das Teil wohl nie. Aber auf dem nächsten Bierfest kann man damit sicher punkten. Oink.

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Firewind - Allegiance
Vorheriges Review: Lakehurst - Close Your Eyes

© www.heavyhardes.de