8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Contracrash

Interview:
Cannibal Corpse

Live-Bericht:
Sengaya

Video:
Sentenced
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Fall Ov Serafim kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fall Ov Serafim - Nex Iehovae

Fall Ov Serafim - Nex Iehovae
Stil: Symphonic Black Metal
VÖ: 01. Juni 2006
Zeit: 48:31
Label: Regain Records
Homepage: www.fallovserafim.se

buy, mail, print

Fall Ov Serafim wurden von einigen Ex-Mitgliedern der Band Misteltein gegründet und haben bisher zwei Alben, nämlich Rape In Rapture (1999) und Divine.Desecrate.Complete (2001), eingespielt. Beide Alben erschienen damals noch über No Fashion Records, für Nex Iehovae dagegen konnten Fall Ov Serafim einen Deal mit Regain Records an Land ziehen.

Die Musik auf ihrem dritten Album bewegt sich vornehmlich im Black Metal, im symphonischen Black Metal wie ihn Dimmu Borgir auf Enthrone Darkness Triumphant zelebriert haben. Spieltechnisch also top, was auch die gelegentlichen Ausflüge in Death oder Thrash Metal Gefilde zusätzlich zeigen, wobei hier und da Erinnerungen an Morbid Angel aufkommen. Diese Ausflüge geben Nex Iehovae einen aggressiveren und brutaleren Touch also oben genanntem Referenzwerk. Müßig zu erwähnen, dass die Produktion dementsprechend sauber und druckvoll ist, was der Durchschlagskraft der Songs sicherlich zu Gute kommt.
Schade, dass Fall Ov Serafim vor allem bei den längeren Songs wie "Hope Extinguished" oder dem neun Minuten langen "Carnival Of Celestial Rape" manchmal etwas den Song aus den Augen verlieren. Hier wären statt einem vielleicht zwei kürzere Lieder angebrachter gewesen.

Trotzdem ist mit Fall Ov Serafim in Zukunft zu rechnen, auch wenn die Eigenständigkeit noch zu wünschen übrig lässt. Fans von Dimmu Borgir, Arcturus oder Morbid Angel werden jedenfalls nicht enttäuscht sein.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dead End Jane - Nicotine Queen
Vorheriges Review: Celtic Frost - Monotheist

© www.heavyhardes.de