10 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Status Quo kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Status Quo - Quid Pro Quo

Status Quo - Quid Pro Quo
Stil: Rock 'n' Roll
VÖ: 27. Mai 2011
Zeit: 57:20
Label: EarMusic
Homepage: www.statusquo.co.uk

buy, mail, print

Status Quo haben eine neue Scheibe am Start, die auf den Namen Quid Pro Quo hört.

Im Prinzip war das auch schon die Rezension, denn wer irgendwelche bahnbrechenden Neuerungen im Sound der Briten erwartete, hat die letzten 40 Jahre wohl nicht auf diesem Planeten verbracht. Gute-Laune Boogie, fetziger Rock'n'Roll, einfache, eingängige Songstrukturen, hoher Wiedererkennungswert, keinerlei Überraschungen, Business as usual könnte man sagen. Und das ist auch gut so, der eingefleischte Fan wäre verwirrt, wenn an der bewährten Rezeptur übermäßig geschraubt würde. Zwar ist nicht jeder Song ein Volltreffer geworden, so plätschern "Dust To Gold" oder "Any Way You Like It" ein wenig am Ohr vorbei, aber echte Ausfälle gibt es eben auch keine und mit Stücken wie "Let's Rock" (wie wahr!) und "Movin' On" sind auch wirklich gute Tracks mit auf der Scheiblette vertreten. Vom Material her ist Quid Pro Quo also mit Sicherheit keines der schlechteren Quo-Alben.

Klanglich umgesetzt wurde der neue Rundling recht passend, nicht zu druckvoll, aber dennoch schön knackig in Szene gesetzt, geeignet sowohl fürs Radio als auch die heimische Anlage. Das Artwork gibt sich leicht minimalistisch und passt zum Output schon alleine deswegen wie der sprichwörtliche Ar*** auf den Eimer. Francis, Rick und ihre Mitstreiter hatten mittlerweile fast 50 Jahre Zeit, ihre handwerklichen Fähigkeiten zu verfeinern und bieten eine gewohnt solide Performance, von Altersschwäche keine Spur. Und 15 Songs sind auch nicht von schlechten Eltern, da bekommt man anderswo deutlich weniger für seine Kohle.

Was mir aber irgendwie überhaupt nicht in den Schädel will: Diese Band hat einen Backkatalog, der nicht von vielen anderen Kapellen auch nur annähernd erreicht wird. Und dann packt man den Oberlangweiler "In The Army Now" als Bonus aufs Plastik? Noch dazu in einer Version, die noch einschläfernder ist als das Original? Ja, ich weiß, das Stück war anno 1986 der bis dato größte Hit der Engländer (und ist es immer noch geblieben), aber er war auch damals schon kaum zu ertragen (was zugegebenermaßen nicht gerade für die Achtziger spricht) und ist heutzutage keinen Deut spannender. Dabei hätte man fast blind in die Quo'sche Single-Kiste greifen können, um einen Song herauszuholen, der einen Neueinspielung deutlich mehr verdient hätte als diese Gurke; ich werfe nur mal Titel wie "What You're Proposing", "Whatever You Want" oder "Rockin All Over The World" in den Raum.

Aber abgesehen davon ist Quid Pro Quo ein grundsolides Status Quo-Album geworden, welches zwar keine neuen Fans gewinnen können wird, dem Fan aber das gibt, was er von den Briten erwartet.

Hannes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Japanese Voyeurs - Yolk
Vorheriges Review: Paganizer - Into The Catacombs

© www.heavyhardes.de