16 Headbänga online
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Justice

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Unlight
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nightmare kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nightmare - The Dominion Gate

Nightmare - The Dominion Gate
Stil: Power Metal
VÖ: 04. November 2005
Zeit: 65:33
Label: Regain Records
Homepage: www.nightmare-metal.com

buy, mail, print

Muntere 25 Jahre (die Bandgründung war 1975) sind die Franzosen Nightmare nun schon am Musizieren und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass The Dominion Gate mein erster Kontakt mit diesen "Oldies" ist. Warum die Band bisher spurlos an mir vorbeigezogen ist, war mir nach den 65 Minuten Spielzeit dann aber auch klar, denn geboten wird solider, melodischer Power Metal, der zwar von sehr fähigen Musikern dargeboten wird, bei mir aber so gar nicht zünden will.

Das Stirnrunzeln beginnt bereits bei den Songarrangements und Melodien, die im Laufe der Zeit etwas uninspiriert wirken. Dies hat zur Folge, dass den Hörer immer öfter ein Das-habe-ich-doch-gerade-schon-gehört-Gefühl beschleicht und die einzelnen Lieder sich nicht mehr groß unterscheiden lassen. Auch mit dem Gesang von Frontmann Jo Amore kann ich mich nicht wirklich anfreunden. Ob das nun an seinem Akzent liegt, der an vielen Stellen doch sehr von der Musik ablenkt oder an der Tatsache, dass er sich oft in einer leicht monotonen Tonlage bewegt, darüber lässt sich streiten. Der löbliche Ansatz der Band das urtypsche Power Metal Klanggewand mit unterschiedlichen Elementen aufzulockern, gelingt leider ebenfalls nur im Ansatz. Vor allem die theatralisch-bombastischen Choräle neigen dazu, überladen und überdramatisch zu wirken. Auch die oft verwendeten weiblichen Vocals sowie die zum Ende des Albums hin zunehmenden Growls verlieren mit zunehmender Zeit ihren Reiz. Somit bleiben von den erwarteten Power Metal Hymnen "nur" durchschnittliche Songs, denen es an zündenden Ideen fehlt.

Bleibt festzuhalten dass Nightmare mit The Dominion Gate ein routiniert eingespieltes Album vorlegen, welches von der technischen Seite gesehen über jeden Zweifel erhaben ist. Leider gilt dies nicht für das Songwriting. Was unter dem Strich stehen bleibt ist ein durchschnittliches Album, welches sich auf dem Markt schwer wird behaupten können.

JR

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de