6 Headbänga online
02.12.2022 Ohrenfeindt
02.12.2022 Caliban
02.12.2022 Alvin es a Mokusok
03.12.2022 Rong Kong Koma
03.12.2022 Leaves' Eyes
04.12.2022 Anvil
Reviews (10363)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
A Torn Mind

Interview:
Bethlehem

Live-Bericht:
Helion Festival 2010

Video:
Hypocrisy
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dreamland kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dreamland - Future's Calling

Dreamland - Future's Calling
Stil: Melodic Power Metal
VÖ: 21. November 2005
Zeit: 49:33
Label: Dockyard1
Homepage: www.dream-land.nu

buy, mail, print

Hammerfall ist es u.a. zu verdanken, dass der klassische melodische Metal in den letzten Jahren einen immensen Aufschwung bekommen hat. Sicherlich kann man auch nicht verleugnen, dass auf einmal jeder auf den Zug aufspringen wollte, aber es gab/gibt Bands die trotz ähnlich klingenden Sounds (a la Helloween/Gamma Ray usw.) durchaus Potenzial zeig(t)en, Großtaten zu vollbringen. Besonders in den nordischen Ländern mangelt es nicht an den geeigneten Leuten dafür. Wie hier an Dreamland aus Schweden zu sehen. Future's Calling schimpft sich ihr Debutalbum und wie es scheint ist der Name Programm.
Sehr viel versprechend geht es mit dem Intro "The Chance" los und mit dem darauf folgenden "Hearts Like Lions" ist schon mal ein klasse Midtemposong gelungen, der live eine gute Mitsinghymne abgeben könnte. "A New Way" erklingt dann schon ein bisschen flotter aus den Boxen, ist aber ebenso wie das an Accept erinnernde "Breaking The Chains" mit einem sehr eingängigen Refrain ausgestattet. Auch wenn des weiteren Songtitel wie "Destiny", "Die Slowly", "Fade Away" und "All For One" ein Klischee nach dem anderen bedienen und auch nichts großartig Neues beinhalten: die Lieder machen gute Laune und Spaß, noch dazu klingen sie frisch und ungezwungen. Sänger Joacim Lundberg gefällt durch seine angenehme Stimme, die er richtig gut im Griff hat und sowohl Höhen erklimmen kann allerdings auch die mittleren Lagen besteht. Die sehr gute Produktion wurde von Andy LaRocque (u.a. King Diamond/Dream Theater) und Joacim Cans übernommen, der auch für die Background Vocals zuständig war und bei dem die Jungs unter den Fittichen stehen. Das Coverartwork ist übrigens auch ganz ansehnlich geworden (hüstel...).

Ob den Burschen eine ähnliche Karriere wie Hammerfall gelingen wird bleibt abzuwarten, aber mit Future's Calling haben sie zumindest schon mal die Möglichkeit eine ordentliche Duftmarke zu setzen!

Andi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lord Belial - Nocturnal Beast
Vorheriges Review: Debauchery - Torture Pit

© www.heavyhardes.de