9 Headbänga online
04.07.2020 Ausverkauft
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Pequod
Reviews (10141)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nebelmythen kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nebelmythen - Morgennebel

Nebelmythen - Morgennebel
Stil: Black Metal
VÖ: 01. August 2005
Zeit: 16:04
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.nebelmythen.de

buy, mail, print

Endlich mal wieder eine Band aus dem Münchner Umfeld, genauer gesagt aus Feldkirchen, die musikalisch auf sich aufmerksam machen will. Wobei hier der Begriff Band noch etwas weit hergeholt ist, stecken hier doch vorerst nur die beiden Brüder Sebastian (Vox, Guitars) und Tobias Ludwig (Bass) dahinter. Bereits seit zwei Jahren werkeln sie im Untergrund, damals jedoch noch unter dem Banner Eisengrind (die Namensänderung war hier wirklich berechtigt und nötig).

Geboten werden auf diesem Demo vier melodische Black Metal Tracks, die irgendwo zwischen melodischem Schweden Tod und Black Metal a la Falkenbach anzusiedeln sind.
Die Produktion geht durchaus auch in Ordnung. Kein Wunder auch, schließlich wurden hierzu extra die Helionstudios geentert, wo u.a. ja bereits Lunar Aurora und Equilibrium zu Gast waren. Aus Mangel an einem fähigen Drummer musste man wohl für die Aufnahmen auf einen Drumcomputer zurück greifen.
Die vier in deutscher Sprache vorgetragenen Songs wissen zwar durchaus zu gefallen, erfinden jedoch das Rad nicht neu. Für das erste vollständige Album sollten sich die Jungs noch etwas mehr einfallen lassen um aus der breiten Masse herauszustechen. Trotzdem bleibt unterm Strich ein kurzweiliges Demo, und das nicht nur aufgrund der vier Songs.
Zu erwerben für schlappe 5 Euronen über die Bandhomepage.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Mad Doggin - Isle Of View
Vorheriges Review: Hatred - Soulless

© www.heavyhardes.de