6 Headbänga online
08.02.2023 Saliva
08.02.2023 Bullet For My Valentine
10.02.2023 Bonfire
10.02.2023 Bring Me The Horizon
11.02.2023 Beast In Black
11.02.2023 Knasterbart
Reviews (10370)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
C-T Prevail

Interview:
The Traceelords

Live-Bericht:
Rock Am Härtsfeldsee

Video:
Hibria
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Stormlord kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Stormlord - The Gorgon Cult

Stormlord - The Gorgon Cult
Stil: Black Metal
VÖ: 26. April 2004
Zeit: 45:35
Label: Scarlet Records
Homepage: www.stormlord.net

buy, mail, print

Denkt man an Italien, denkt man wohl zuerst in musikalischer Hinsicht an die Power-Metal-Schwemme, die von Rhapsody und Co. seinerzeit losgetreten wurde. Dass es aber im sonnigen Süden auch mal recht frostig zugehen kann, zeigen uns Stormlord mit ihrem nunmehr dritten vollwertigen Langeisen, lässt man mal die beiden MCD’s und die EP außen vor.
Die sechs Recken treiben nun schon seit 1991 im schwarzmetallischen Untergrund ihr Unwesen. Da sie aber noch nicht über einen hohen Bekanntheitsgrad verfügen, war die Pause von drei Jahren seit dem letzten Longplayer "At The Gates Of Utopia" schon ziemlich riskant. Ob ihnen dies geschadet hat, wird sich zeigen. Doch genug der Vorrede.

Geboten wird dem dunklen Ohr, wie schon auch auf den beiden Vorgängerscheiben, ziemlich bombastischer, episch vorgetragener Black Metal, irgendwo in der Schnittmenge zwischen Dimmu Borgir und Cradle, ohne aber ein stumpfes Plagiat darzustellen. Zwar hat man alles schon mal gehört, will sagen, den Black Metal erfinden sie nicht neu, aber die zehn Songs (inkl. einer gelungenen Black Metal Version von Maidens’ "Moonchild") wissen durch die Atmosphäre und das spielerische Können mehr als zu gefallen. Dabei wird das Tempo zwischen "Normal" und High-Speed gehalten, ohne jedoch in Hasenficktempo zu verfallen. Also alles im grünen Bereich? Nicht ganz. Einziger Wehrmutstropfen ist das teilweise zu penetrant in den Vordergrund drängende, teils sogar störende Keyboard. Hier wäre weniger manchmal mehr gewesen. Nix gegen Keys, aber müssen die immer so aufdringlich sein?

Aber ansonsten gibt es nix zu bemängeln, die Jungs haben ihre Sache gut gemacht. Nun muss sich noch zeigen, ob sie die drei Jahre Pause einfach so wegstecken können, schließlich war die Konkurrenz in der Zwischenzeit auch nicht tatenlos. Unbedingt positiv zu erwähnen gilt es jedoch den schon sehr umfangreichen CD-Rom Bonus Part, in dem es neben diversen Pics auch noch das Video zum Song "I Am Legend" vom At The Gates Of Utopia Album zu bestaunen gilt, der durchaus aufwändig gestaltet wurde und sehr zu gefallen weiß!

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Stone Sour - Stone Sour
Vorheriges Review: Pro-Pain - Round 6

© www.heavyhardes.de