8 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Paradise Lost kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Paradise Lost - Symbol Of Life

Paradise Lost - Symbol Of Life
Stil: Gothic Metal
VÖ: 21. Oktober 2002
Zeit: 53:02
Label: G.U.N. Records
Homepage: www.paradiselost.co.uk

buy, mail, print

Nur ein Jahr nach "Believe In Nothing", das die vermeindliche Rückbesinnung auf alte Tugenden darstellen sollte, wie es uns manche Magazine unter die Nase reiben wollten, erscheint nun "Symbol Of Life". Für wen "One Second" der Anfang vom Ende darstellte, braucht im Prinzip nicht weiterlesen. Die elektronischen Elemente sind nach wie vor ein dominates Stilmittel, wenngleich die Gitarren auch braten wie seit 1997 nicht mehr. Als Opener hat man sich mutigerweise für ein recht effektbeladenes, eher experimentell ausgefallenes Stück entschieden, welches den Titel "Isolate" trägt, und den gestandenen Metaler mit einer technoartig eingefadeten Snaredrum schockt, um kurz darauf für ein paar Takte an Rammstein zu erinnern. Ähnlich sperrig gestalten sich die folgenden sechs Songs, die gespickt sind mit Elementen aus Industrial und Synth Pop, teilweise mit modernen tiefgestimmten Riffs versehen.
Kurioserweise wird das Album gegen Schluss hin Schritt für Schritt zugänglicher, und macht einem hier und da wieder bewusst mit welcher Band man es eigentlich zu tun hat. Titel wie "No Celebration" und "Self Obsessed" können nur aus Greg Mackintosh's Feder stammen, ebenso wie das Leadgitarrenspiel, das eine eindeutige Handschrift trägt, und leider viel zu selten zu hören ist.
Die grösste Überraschung haben sich die fünf Briten aber für den Schluss aufgespart. Diese hört auf den Titel "Channel For The Pain", und dürfte nach "Once Solemn" (vom "Draconian Times" Album) der schnellste Song der Bandgeschichte sein, bei dem Nick Holmes beweist, dass er immer noch schreien kann wenn er will. Eindeutig die beste Nummer auf "Symbol Of Life". Wäre eigentlich der ideale Opener gewesen - kompakt, intensiv mit hohem Wiedererkennungswert.
Fazit: Ein Überhammer, drei gute Songs und sieben sperrige, experimentielle Nummern von höchst moderner Ausrichtung, die bei mir kein Stück weit zünden. Das macht unterm Strich 3 Punkte mit Sternchen. Leider nicht mehr.

David

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Meshuggah - Nothing
Vorheriges Review: Meroe - Zero

© www.heavyhardes.de