14 Headbänga online
29.06.2022 Queen und Adam Lambert
30.06.2022 Thousand Thoughts
01.07.2022 Simple Minds
03.07.2022 Ufo
04.07.2022 Mushroomhead
04.07.2022 The Robert Cray Band
Reviews (10332)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mother's Finest

Interview:
Helrunar

Live-Bericht:
Feuertanz

Video:
Big Ball
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bergsvriden kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bergsvriden - Gastkramad

Bergsvriden - Gastkramad
Stil: Black Folk Metal
VÖ: 31. Mai 2022
Zeit: 35:00
Label: Northern Fog Records
Homepage: www.facebook.com/Bergsvriden

buy, mail, print

Das schwedische Trio Bergsvriden kommt drei Jahre nach Skogens Trolska Fasa mit ihrem vierten Album in die Regale. Bei den Musikern handelt es sich um keine Unbekannten, machen diese doch auch bei Midvinterblot gemeinsame Sache.
Doch während es bei Midvinterblot eher um "drinking, nature, norse mythology" geht, kommen Bergsvriden deutlich düsterer daher. Geboten wird eine Mischung aus Old School Black Metal und Folk Metal, wobei sich die beiden ständig das musikalische Zepter reichen. Schon beim Opener "Vargahamn" zeigen die drei, wie sich ihre Interpretation von dunkler, skandinavischer Folklore anhört. Kaltes, harsches Riffing, sehr variables Tempo (ohne in Raserei zu verfallen), kalte Black Metal-Screams, viel Melodie mit leichten Humppa-Anleihen, das alles wird in knappen fünf Minuten Spielzeit miteinander vermengt. Im Midtempo geht es weiter, "De Huvudlösa Följets Färd" ist rein im Midtempo gehalten und stampft sich so durch dunkle, kalte Wälder. Ein kurzer Akustik-Part läutet "Skarvbergets Vrede" ein, ehe der Song extrem folkig im unteren Midtempo durch die Membrane gestampft wird. Eine leicht melancholisch angehauchte Melodieführung wird hier mit harschen, grimmigen Black Metal-Vocals gepaart und verfehlt damit nicht ihre Wirkung. Bergsvriden vertonen gekonnt düstere Troll-Sagen; dabei bedienen sie sich ausschließlich ihrer Muttersprache, wer also des Schwedischen nicht mächtig ist, kann sich voll und ganz auf die Musik konzentrieren. Ein gefälliges und kurzweiliges Album, wobei letzteres auch der doch relativen Spielzeit von 35 Minuten geschuldet ist.
Seitens des Labels werden Dissection und Dark Tranquillity als Referenz angegeben, was ich so ehrlich gesagt kaum bis gar nicht nachvollziehen kann. Ich würde hier eher einen Bastard aus Sorgsvart, Vintersorg und etwas Finntroll als Vergleich anführen wollen.
Wer auf düsteren Folk Black Metal steht, sollte die Schweden antesten.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de