6 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Monoscream

Interview:
God Forbid

Live-Bericht:
Deicide

Video:
Coppelius
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Just Before Dawn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Just Before Dawn - An Army At Dawn

Just Before Dawn - An Army At Dawn
Stil: Death Metal
VÖ: 25. September 2020
Zeit: 52:15
Label: Raw Skull Recordz
Homepage: -

buy, mail, print

Im siebten Jahr nach ihrer Kriegserklärung Precis Innan Gryning blasen Just Before Dawn zum vierten Panzerangriff! Truppenführer Anders Biazzi hat auf An Army At Dawn für jeden der zehn neuen Songs einen Sänger rekrutiert, so dass jede einzelne Frontanekdote quasi von einem anderen Soldaten vorgetragen wird. Dass diese alle derselben Einheit, sprich dem Death Metal, entstammen, braucht wohl nicht erwähnt zu werden. Allzu große Unterschiede in den Gesangsstilen braucht man daher eher nicht zu fürchten. Die Unterschiede sind zwar klein, aber eben fein! Den Anfang macht beispielsweise Ralf Hauber von Revel In Flesh, der den donnernden Opener "To The Last Tiger" neben einigen Sprachpassagen mit seinen tiefen Growls veredelt. Wenn es um ultratiefes Grunzen geht, drücken sich die glorreichen zehn hinterm Mikro regelrecht die Klinke in die Hand. Jonny Pettersson (Wombbath, God Forsaken, Henry Kane uvm.) zählt dabei zweifelsfrei zu den Stars der Einheit. Aus der Reihe dieser illustren Gesellschaft tanzt am ehesten Thomas Clifford von Abscission, der mit etwas höheren Vocals die stur groovende Nummer "Dance Of Katyusha" zum Highlight macht.

Rein musikalisch ist bei Just Before Dawn natürlich alles beim Alten. Geboten wird brutaler und zermürbender Stockholm Death Metal, der sich im gehobenen Midtempo am wohlsten fühlt und dort auch um keine beklemmende Melodie verlegen ist. Da wirken die sorgsam eingepflegten Gitarrensoli und ruhigeren Passagen glatt wie kurze Feuerpausen in all dem kriegerischen Treiben, in dem es nicht gerade leicht fallen will, einzelne Episoden heraus zu heben. Das qualitative Level auf dem sich alle Kompositionen bewegen, ist nämlich ein weiteres Mal und durch die Bank sehr hoch. Zwar ist der Überraschungseffekt des 2013 Debüts mittlerweile verflogen, dennoch können Fans von brutalem, aber eben doch zugänglichem Death Metal skandinavischer Bauart bedenkenlos zugreifen.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de