3 Headbänga online
13.08.2020 Ausverkauft - Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
15.08.2020 Lacrimas Profundere
19.08.2020 Siena Root
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
Reviews (10158)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Alias Caylon

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Tribal Rites

Video:
Otep
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Superhorror kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Superhorror - Italians Die Better

Superhorror - Italians Die Better
Stil: Horror Punk / Glam Rock
VÖ: 10. April 2020
Zeit: 41:00
Label: Krach Records
Homepage: superhorrorofficial.bandcamp.com

buy, mail, print

Manchmal ist es einfach nur schlechtes Timing. Auch wenn das seit Alice Cooper, also seit den 70er Jahren, nur noch bei mormonischen Eremiten funktioniert: Wer sich schminkt, als würden Mötley Crüe ihre Rente mit einem Aushilfsjob in der Geisterbahn aufbessern, will vermutlich schockieren. Es darf aber bezweifelt werden, dass Superhorror ihr aktuelles Album auch dann Italians Die Better betitelt hätten, wenn absehbar gewesen wäre, dass die Scheibe auf dem Höhepunkt einer Pandemie mit zehntausenden Corona-Toten in ihrer italienischen Heimat veröffentlicht werden würde. Von daher ist die einzige Geschmacklosigkeit dieser total auf Bad Taste getrimmten Truppe unfreiwillig.
Wobei: Auch musikalisch kommt man einer Geschmacksverirrung recht nahe. Die Veroneser servieren einen eben nur potentiell leckeren Cocktail aus Rock'n' Roll, Glam, Metal und (Horror-) Punk. 2002 haben die Murderdolls ein schön süffiges Album nach dieser Rezeptur zusammengemixt. Verspricht also eigentlich eine feucht-fröhliche Party zu werden. Leider wird das Versprechen nicht eingelöst und wenn das Partymusik sein soll, bleibst du dieser faden Feierlichkeit lieber fern. Denn die Scheibe fängt schwach an und lässt sogleich stark nach. Der halbwegs passable, das Album eröffnende, Titelsong ist bereits der Höhepunkt einer entsetzlich öden Platte. Zwar entsprechen die simplen Riffs den Mindestanforderungen und auch der Sänger hat ausreichend Whisky gegurgelt, aber um in einem Genre zu punkten, dessen Highlights vor 20 Jahren produziert wurden, braucht es schon erheblich mehr als solch ein uninspiriertes Runternudeln (scusa!) von Rock'n'Roll-Standards. In gefühlt jedem zweiten skandinavischen Keller probt eine Schülerband, die diesen Sound mitreißender und aufregender zockt.
Super? Nein! Horror? Ja! Manchmal ist es eben nicht nur schlechtes Timing. Manchmal kommt schlechte Musik hinzu.

Dr Drümmer

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de