10 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Green Carnation

Interview:
Apocalyptica

Live-Bericht:
Illdisposed

Video:
Discreation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Corpus Delicti kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Corpus Delicti - Break Everything

Corpus Delicti - Break Everything
Stil: Thrash Metal
VÖ: 13. Juli 2018
Zeit: 30:38
Label: Rough Trade
Homepage: www.facebook.com/corpusdelictiband

buy, mail, print

Break Everything ist das Debütalbum der seit 2013 aktiven Schweizer Thrash Metal-Band Corpus Delicti. Fünf Jahre für Bandentwicklung und Verfeinerung des Songwritings sind eine gute Spanne, sodass man sicherlich nicht von einem Schnellschuss sprechen kann. Entsprechend solide erweisen sich die sieben Nummern, wenngleich der ganz große Wurf, der die Band aus der Masse vergleichbarer Acts hervorheben würde, sicherlich nicht dabei ist. Dennoch - gerade die Riffs, die Melodien und die Soli sind absolut standesgerecht und nicht von schlechten Eltern! Slayer und frühe Kreator lassen grüßen!.

Leider geht es an dieser Stelle aber dennoch nicht ohne Kritik. Zum einen ist der Sound der Scheibe nicht das Gelbe vom Ei, vor allem die Snaredrums klingen teils recht penetrant. Aber da es sich um ein Debüt handelt und die Band die Produktion vermutlich auch selbst in die Hand genommen hat, soll dieser Punkt gar nicht großartig in die Wertung einfließen. Zum anderen muss man feststellen, dass es den Songs ein wenig an Abwechslung fehlt, auch wenn "Blinded By Rage" beispielsweise mit einem coolen, Motörhead-mäßigen Solo verfeinert wurde und der Hidden Track am Ende des Rausschmeißers "Inquisition" mit seiner gepfiffenen Melodie und einer verrückten Punk/Thrash -Explosion komplett aus der Reihe tanzt. Am schwersten wiegt jedoch das Manko, dass die Shouts von Sänger/Bassist Sileno nicht sonderlich viel hergeben. Die klingen einfach zu flach, haben zu wenig Charisma und Varianz. An dieser Stelle muss und kann sicherlich noch nachgebessert werden.

Was bleibt ist ein solides, aber eher durchschnittliches Album einer jungen Band, die so einiges an Potential mit sich bringt und beim nächsten Album hoffentlich einen großen Sprung nach vorne macht.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de