14 Headbänga online
21.06.2018 Black Inhale
22.06.2018 Cripper
01.07.2018 Exodus
02.07.2018 Wolves In The Throne Room
05.07.2018 Crowbar
07.07.2018 Thy Art Is Murder
Reviews (9979)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Oliver Weers

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Jon Oliva's Pain

Video:
Klabautamann
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Asenblut kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Asenblut - Legenden (EP)

Asenblut - Legenden (EP)
Stil: Pagan Metal
VÖ: 16. Februar 2018
Zeit: 22:32
Label: AFM Records
Homepage: www.asenblut.de
MySpace: www.myspace.com/asenblut

buy, mail, print

Neues Logo und ein offensiveres Cover-Artwork - mit diesen optischen Mitteln schlugen die Göttinger Pagen-Metaller von Asenblut 2016 ein neues Kapitel Ihrer Diskografie auf und konnten mit ihrem Drittwerk Berserker auch sicherlich den Kreis ihrer Anhänger erweitern. Um nun präsent zu bleiben, soll eine EP die Wartezeit auf das nächste Langeisen verkürzen. Legenden heißt das gute Stück, das an die Anfangstage der Band erinnert, indem vier Songs des 2009er Debüt-Albums Aufbruch neu eingespielt wurden.

Dank Berserker frisch rekrutierte Fans der Combo dürfen nun erfahren, dass Asenblut schon während ihrer Anfangstage gerne mal und ganz schön dreist ihre Gitarrenriffs bei Amon Amarth geräubert haben. Das aktuelle Gesamtbild der neuen / alten Songs zwischen Melodic Death und traditionellem Heavy Metal dürfte aber auch Fans von beispielsweise Skalmöld ansprechen. Das liegt wohl an den tiefen Growls von Sänger Tetzel, der ab und an auch schwarzmetallisches Krächzen an den Tag legt. Die Songs sind spannend und sauber produziert, insbesondere die Bandhymne "Asenblut" lässt mit ihren eindringlichen Versen und den verspielten Gitarren aufhorchen. Als Gegenpol zu den in deutscher Sprache vorgetragenen Songs gibt es noch eine brandneue und englisch-sprachige Nummer: das eigenständig interpretierte Manowar-Cover "God Or Man" geht im Vergleich zum Original völlig neue Wege und zeigt die Band von ihrer besten Seite.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de