10 Headbänga online
21.08.2018 Devildriver
24.08.2018 Wintersun
27.08.2018 Nervosa
01.09.2018 Incubus
02.09.2018 Gray Noir
04.09.2018 Die Krupps & Front Line Assembly
Reviews (9992)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganini

Interview:
Mirrorthrone

Live-Bericht:
Kaltenbach Open Air

Video:
The Seed
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Black Messiah kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Black Messiah - Walls Of Vanaheim

Black Messiah - Walls Of Vanaheim
Stil: Pagan Black Metal
VÖ: 30. Juni 2017
Zeit: 71:58
Label: Trollzorn
Homepage: www.black-messiah.de
MySpace: www.myspace.com/blackmessiah2

buy, mail, print

Ein vierteljahrhundert sind die Recken von Black Messiah nun bereits unterwegs, diese Reise hat nun das inzwischen siebte Album der Gelsenkirchener hervor gebracht.
The Walls Of Vanaheim ist ein Konzeptalbum, welches sich mit dem zweiten Vanenkrieg beschäftigt. Damit setzt es die Geschichte, die 2009 mit dem Album First War Of The World begonnen hat, weiter fort. Soviel zur Thematik, kommen wir nun zur Musik.
Hier sind sich die Jungs treu geblieben und besinnen sich auf ihre Stärken: kraftvoller, mit einem Hauch Bombast angereicherter Pagan Metal, dem hier und da noch ein Spritzer Black Metal zugemengt wurde. Dabei bedient man sich abwechselnd einmal der englischen, einmal der deutschen Sprache. An dieses Wechselspiel gilt es sich erstmal zu gewöhnen. Genauso wie an die Erzählpassagen, die hier unweigerlich dazu gehören und die Brücke zwischen den einzelnen Songs bilden. Für mich nehmen diese Passagen etwas den Spielfluss raus aus der Scheibe, aber das mag jeder für sich entscheiden. Jedenfalls gelingt es dem Sextett, den Hörer auch über längere Spielzeiten bei der Stange zu halten, wie beispielsweise bei "Minnes Tod", der immerhin die neun-Minuten-Marke knackt. Stellenweise fühlt man sich hier auch an den Teufelsgeiger erinnert, da dem Instrument durchaus Raum zugestanden wird. Der Song an sich ist recht abwechslungsreich gehalten, flotte Passagen geben sich ein Stelldichein mit Midtempo-Elementen und sorgen so für ausreichend Dynamik. Auch der Titelsong strotzt nur so vor Selbstbewustsein, bei allem Bombast wirken die Song zudem nicht überladen, wie bei manch anderer Band.
Wie gesagt bzw. geschrieben nehmen die Erzählpassagen für meinen Geschmack dem Album etwas den Fluss, aber das ist nur meine subjektive Ansicht. Was bleibt, ist ein starkes Pagan Metal-Album, bei dem es bei jedem Hördurchlauf Neues zu entdecken gilt.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de