13 Headbänga online
20.02.2019 Bucovina
23.02.2019 Obscura
28.02.2019 Mayday Parade
01.03.2019 Backyard Babies
06.03.2019 Rhapsody Of Fire
08.03.2019 Beast In Black
Reviews (10031)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Path Of Samsara

Interview:
Grind Inc.

Live-Bericht:
Unheilig

Video:
Ektomorf
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Custard kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Custard - A Realm Of Tales

Custard - A Realm Of Tales
Stil: Power Metal
VÖ: 19. Mai 2017
Zeit: 55:21
Label: Pure Steel Records
Homepage: www.custard.de

buy, mail, print

Satte 30 Jahre sind die Teutonen Custard nun schon am Start, in denen insgesamt (inkl. dem aktuellen) sechs Alben auf den Markt gebracht wurden. In den letzten Jahren war es dann doch etwas still, liegt das letzte Werk Infested By Anger auch schon wieder fünf Jahre zurück.
Nun aber melden sich die Jungs wieder zurück im musikalischen Geschehen und laden mit A Realm Of Tales auch gleich zur Märchenstunde ein. Das kann auch wörtlich genommen werden, wenn man sich die Playlist mal so ansieht: "Queen Of Snow", "Snow White" oder "Daughter Of The Sea", um nur ein paar zu nennen. Eingebettet wurden die Erzählungen in gewohnt kraftvollen Power Metal, der keine Wünsche offen lässt. So prescht der Opener "Queen Of Snow" erstmal recht flott vorne weg, ehe der Refrain einen Gang zurück schaltet und so seine Wirkung entfaltet. Groovend treibt im Anschluss der "Pied Piper" sein Ungetier zusammen, ehe es ab in den fernen Osten geht. "Arabian Nights" wird von orientalischen Einflüssen eingeleitet und ist im Vergleich zum restlichen Material etwas verhaltener gestaltet. Ganz anders das folgende "Snow White", bei dem wieder sämtliche Power Metal Register gezogen werden: flottes Drumming, eingängige Melodien und ein Refrain, der sich sofort festsetzt.
So machen Märchen auch großen Jungs Spaß.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de