15 Headbänga online
19.01.2018 Iced Earth
20.01.2018 Iced Earth
21.01.2018 EMP Persistence Tour 2018
24.01.2018 Thunder
24.01.2018 Batushka
25.01.2018 Hämatom
25.01.2018 Grizzly
MinReviews (9942)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Stratovarius

Interview:
Vanitas

Live-Bericht:
Wacken Open Air 2017

Video:
Dysrhythmia
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Minneriket kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Minneriket - Anima Sola

Minneriket - Anima Sola
Stil: Black Metal
VÖ: 02. Januar 2018
Zeit: 55:54
Label: Akslen Black Art Records
Homepage: www.minneriket.com

buy, mail, print

Mit Multiinstrumentalisten ist es ja meist so ne Sache. Einerseits gebührt ihnen Respekt ob des Beherrschens verschiedener Instrumentarien. Andererseits fragt man sich aufgrund des vorliegenden Materials, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn man sich Unterstützung geholt hätte. In letztere Kategorie ist der Norweger Stein Akslen aka Minneriket zu zählen.
Denn das, was hier als True Norwegian Black Metal angeprisen wird, entpuppt sich mit zunehmender Spieldauer als eher einschläfernd. Gut, der Einstieg ist mit "Tro, Håp Og Kjærlighet" gelungen, der Song präsentiert sich im Midtempo mit hintergründigen Melodiebögen und spontanen, aggressiv-hysterischen Ausbrüchen. Soweit, so gut. Alles, was danach kommt, klingt nach Einheitsbrei und auch gleich. Teils sich ständig wiederholende Rhythmen/Passagen, die wohl Verzweiflung und/oder Melancholie darstellen sollen. Aber das hat man von anderen Bands bereits deutlich besser umgesetzt gehört. Zudem: wenn man mit "Between Infinity And Melancholy" sowie "Det Lyset Jeg Ikke Kan Se" zwei überlange Songs am Start hat, sollte man um die Aufmerksamkeit des Hörers bemüht sein. Doch auch hier zeigt sich kein Spannungsbogen, nichts. So muss man mit zunehmender Spieldauer gegen den Drang ankämpfen, die Skip-Taste zu drücken.
Erschwerend kommt noch hinzu, dass Anima Sola in ein ziemlich dünne, druck- sowie lustlose Produktion gebettet wurde. Da entschädigt nicht mal die hübsche Dame auf dem Cover.

0 KommentareRay

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de