10 Headbänga online
22.12.2018 Feuerschwanz
26.12.2018 Onkel Tom Angelripper
28.12.2018 Milking The Goathmachine
29.12.2018 Tankard
30.12.2018 J.B.O.
03.01.2019 Schirenc plays Pungent Stench
Reviews (10021)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Forgotten Tomb kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Forgotten Tomb - We Owe You Nothing

Forgotten Tomb - We Owe You Nothing
Stil: Black /Doom Metal
VÖ: 27. Oktober 2017
Zeit: 42:42
Label: Agonia Records
Homepage: www.forgottentomb.com
MySpace: www.myspace.com/darknessinstereo

buy, mail, print

Zwei Jahre nach Hurt Yourself And The Ones You Love legt das italienische Trio das nächste, inzwischen neunte Scheibchen, nach. Die Grundzutaten Black und Doom Metal sind erhalten geblieben, nur hat man diesmal noch etwas Death Metal beigemengt, denn We Owe You Nothing ist deutlich knackiger geworden als noch der Vorgänger.
Mit dem Titelsong wird dann auch gleich eingestiegen, der sich im moderaten Midtempo seinen Weg unausweichlich bahnt. Aufgrund der tiefer gelegten Gitarren sowie des Gesangsstils erscheinen sofort Vergleiche mit Obituary vor dem geistigen Auge, die sich auch im Verlauf des Rundlings nicht mehr verflüchtigen wollen. Das folgende "Second Chances" schaltet noch einen Gang runter und kommt langsam und bedrohlich durch die Membrane. Die hintergründigen, leicht dissonanten Passagen verleihen dem Song einen ordentlich apokalyptischen Charakter. Auch anno 2017 zeigen Forgotten Tomb ihren Hang zu langen, überlangen Songs, in denen viel passiert. Lediglich das finale, rein instrumental gehaltene "Black Overture" bleibt unter vier Minuten, ansonsten muss man sich auf Songs ab sieben Minuten einstellen. Auch wenn die Jungs viel Wert auf Abwechslung legen, so brauchen Songs wie "Saboteur" durchaus den ein oder anderen Extra-Durchlauf aufgrund des endzeitlichen Gitarrenspiels. Dann aber kommen wie aus dem Nichts harmonische Melodiebögen, die sich nahtlos ins Gesamtgeschehen einfügen. Genau das macht We Owe You Nothing im Gegenzug interessant, denn man muss sich mit dem Sound beschäftigen, eine einfache Hintergrundberieselung schaut definitiv anders aus.
Ein interessantes, vielschichtiges Werk haben uns die Italiener hier beschert.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Minneriket - Anima Sola
Vorheriges Review: Dritte Wahl - 10

© www.heavyhardes.de