6 Headbänga online
19.01.2018 Iced Earth
20.01.2018 Iced Earth
21.01.2018 EMP Persistence Tour 2018
24.01.2018 Thunder
24.01.2018 Batushka
25.01.2018 Hämatom
25.01.2018 Grizzly
MinReviews (9942)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Stratovarius

Interview:
Vanitas

Live-Bericht:
Wacken Open Air 2017

Video:
Dysrhythmia
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von In This Moment kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

In This Moment - Ritual

In This Moment - Ritual
Stil: Alternativ Rock
VÖ: 21. Juli 2017
Zeit: 49:03
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.inthismoment.com

buy, mail, print

Das 2014er Werk Black Widow brachte In This Moment mächtig Aufmerksamkeit, auch oder sogar gerade weil dieses Album recht elektronisch gestaltet wurde. Das hat man auch im Hause der Kalifornier so gesehen, denn diese Elemente wurden auf dem neuen Machwerk Ritual etwas dezenter eingesetzt, auch wenn man bzw. frau nicht ganz darauf verzichten wollte.
Nach dem etwas spacigen Intro "Salvation" geht die musikalische Reise mit "Oh Lord" anfänglich minimalistisch los. Ein stampfender Rhythmus bildet das Grundgerüst für die verzerrten Vocals von Frontfrau Maria Brink, ehe die Gitarren dazu stoßen und der Refrain mit klaren, kraftvollen Vocals punktet. Der Song ist einerseits aufgrund des Minimalistischen kraftvoll, andererseits auch mit einer chilligen Note versehen. Beim nachfolgenden "Black Wedding" hat man sich bewusst an Billy Idols "White Wedding" angelehnt, auch wenn der Text bis auf den Refrain ein anderer ist. Eine flotte Nummer, für die man keinen Geringeren als Rob Halford als Gastsänger gewinnen konnte. Weiter geht's dann letztendlich doch mit einer Coverversion, hierfür hat man sich "In The Air Tonight" ausgesucht, dem man seinen eigenen, lasziven Stempel aufgedrückt hat. Recht poppig geht es direkt im Anschluss mit "Joan Of Arc" weiter. In die gleiche Kerbe schlägt auch "Witching Hour", auch hier geben sich poppige Melodien die Klinke in die Hand.

Tja, was anfänglich wirklich gut angefangen hat, verflacht im Laufe der Spieldauer (leider) zusehends... zwar bäumen sich die härten Klänge zwischendurch nochmal auf ("Half God Half Devil"), die poppigeren Mainstreamgefilde übernehmen jedoch mehr und mehr das Zepter.

0 KommentareRay

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de