5 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dream Theater

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Savatage

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von In This Moment kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

In This Moment - Black Widow

In This Moment - Black Widow
Stil: Industrial Pop Metalcore (???)
VÖ: 14. November 2014
Zeit: 60:08
Label: Warner Music
Homepage: www.inthismoment.com

buy, mail, print

Von der Band In This Moment ist man ja moderne Klänge gewohnt; was die vier Herren und Frontfrau Maria Brink auf ihrem fünften Longplayer Black Widow abziehen, dürfte einen jeden traditionsverliebten Metalhead und bestimmt auch manch einen Fan der früheren Alben aber wie mit einem Amboss vor den Kopf stoßen. Die Songs strotzen nur so vor Effektspielerei, verzerrten Vocals und technoiden Beats, sorgfältig eingewickelt in eine durch und durch perfekte, aber eben auch irgendwie unpersönliche Produktion. Hier wähnt man sich zwischen Marilyn Manson und Clawfinger, dort zwischen Slipknot und Lady Gaga, ein Vergleich, der mit den Promofotos zum aktuellen Output nur noch unterstrichen wird.

All die Effekthascherei und musikalischen Fernblicke über den metallischen Tellerrand hinaus wären ja halb so wild, wäre das Songwriting nicht über große Distanzen völlig uninteressant geraten. Die Refrains sind extrem poppig, aber meistens noch ganz in Ordnung. Was allerdings dazwischen passiert ist nicht selten unter aller Kanone. Da wird dann eine gekünstelt gruselige Atmosphäre aufgebaut, passend zum Albumkonzept, bei dem sich Frau Brink letzten Endes selbst als Männer fressende Femme Fatale inszeniert, eben als Schwarze Witwe, die ihre Opfer mit ihrer tollen Performance erst einwickelt und nach dem Schnakseln dann verspeist. Wunderbar! Aber Spaß beiseite. Trotzt einiger Lichtblicke, wie beim Opener "Sex Metal Barbie" oder "Sexual Hallucination" mit Gastsänger Brent Smith von Shinedown, wirkt das Material einfach überfrachtet und unstrukturiert, die Lyrics aufgesetzt und deswegen auch nicht sonderlich überzeugend. Das kommt halt dabei raus wenn man, wie es die Band verlauten ließ, sich selbst keinerlei Grenzen setzt.

Allen Kritikpunkten zum Trotz gibt es für In This Moment offenbar ein Zielpublikum. Das letzte Album hat sich laut Presseinformation alleine in den USA 250.000 mal verkauft! Freunde dieser oder ähnlicher musikalischer Verwirrungen, die doch hoffentlich nicht flächendeckend Schule machen, können gerne mal ein Ohr riskieren. Zur Vorsicht wird aber geraten.

Dagger

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Iblis - Menthell
Vorheriges Review: Metallica - Through The Never (DVD)

© www.heavyhardes.de