18 Headbänga online
21.06.2018 Black Inhale
22.06.2018 Cripper
01.07.2018 Exodus
02.07.2018 Wolves In The Throne Room
05.07.2018 Crowbar
07.07.2018 Thy Art Is Murder
Reviews (9978)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shenaniganz

Interview:
Doro

Live-Bericht:
Staind

Video:
Aenaon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Desultory kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Desultory - Through Aching Eons

Desultory - Through Aching Eons
Stil: Death Metal
VÖ: 23. Juni 2017
Zeit: 44:00
Label: Pulverised Records
Homepage: www.desultory.8k.com
MySpace: www.myspace.com/desultoryofficial

buy, mail, print

Es is schon irgendwie bitter: da zählt man zur Speerspitze des skandinavischen Death Metal-Szene, bringt mit Into Eternity und Bitterness zwei Meilensteine des Genres auf den Markt, schiebt danach mit Swallow The Snake ein mehr als durchwachsenes Album hinterher und verschwindet dann erstmal klanglos in der Versenkung. Vier Jahre später meldet man sich dann mit Counting Our Scars mehr als eindrucksvoll wieder zurück aus der musikalischen Versenkung und nun ist nach dem finalen Through Aching Aeons doch schon wieder Schluss. Das ist angesichts der Songs auf dem neuesten Album der Schweden mehr als schade.
Denn mit ihrem fünften Album zeigen die Schweden nochmal deutlich, wo der Hammer hängt. Musikalischer Death Metal skandinavischer Prägung, jedoch abseits der ausgetretenen Götheborg- oder Viking Metal-Pfade. Egal, ob der schnelle Opener "Silent Rapture", der im fiesen Midtempo gehaltene Titelsong oder das von Tempowechsel durchzogene "Slither", die Herren zeigen, dass sie's noch drauf haben. Gut, an die alten Klassiker reicht das neue Material nicht ganz heran, schließlich wurde auch der Melodieanteil reduziert, aber dafür lässt man der Energie freien Lauf. Mit dem mehr als passenden "Our Departure" schließt man am Ende das Kapitel Desultory.
Mit Through Aching Aeons verabschieden sich Desultory laut eigener Aussage nun also für immer aus dem Musik-Biz und mit einem Paukenschlag abzutreten hat ja irgendwie auch was.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: DevilDriver - Trust No One
Vorheriges Review: Obscurity - Streitmacht

© www.heavyhardes.de