11 Headbänga online
18.10.2018 Tarja Turunen & Stratovarius
18.10.2018 Lucifer
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
26.10.2018 Saltatio Mortis
Reviews (10011)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ensiferum

Interview:
Holy Moses

Live-Bericht:
Beyond The Void

Video:
Pretty Maids
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von DevilDriver kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

DevilDriver - Trust No One

DevilDriver - Trust No One
Stil: Thrash Death Metal
VÖ: 13. Mai 2016
Zeit: 41:22
Label: Napalm Records
Homepage: www.devildriver.com
MySpace: www.myspace.com/devildriver

buy, mail, print

Mit "etwas" Verspätung hat mich nun das inzwischen siebte Album der Amis erreicht, aber wenn die Jungs ihrem Veröffentlichungs-Turnus halbwegs treu bleiben, ist ja zum nächsten Album noch etwas Zeit.
Der Albumtitel spricht im Grunde schon für sich. Hier haben wir es mit geballter und ausgezeichnet vertonter Wut zu tun, die uns die Jungs um Sänger Dez Fafara hier entgegen schmettern. Allein schon der Opener "Testimony Of Truth" zählt hierbei wohl zum Besten, was jemals das Hause DevilDriver verlassen hat. Eine eingängige Hookline, unterlegt von einem Groove, der sich sofort im Nackenbereich festsetzt und gepaart mit einem richtig angepissten Gesang; Bangerherz, was willst du mehr? Ähnlich sind auch die nachfolgenden Songs geartet, wobei man sich selbst die Messlatte mit besagtem Opener sehr hoch gelegt hat. Doch auch gemäßigtere Klänge bzw. Passagen gibt es auf Trust No One, "Above It All" schraubt das Tempo stellenweise auch mal runter. Auch "Retribution" beginnt eher verhalten, hier überlässt man dem Bass erstmal das Feld, ehe der Rest der Band ziemlich groovend einsteigt.
Auch beim siebten Album weiß man, woran man ist, ein herrlich aggressiver Mix aus Melodie, Thrash und Death Metal.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de