16 Headbänga online
18.10.2018 Tarja Turunen & Stratovarius
18.10.2018 Lucifer
19.10.2018 Lord Of The Lost
20.10.2018 Kataklysm & Hypocrisy
20.10.2018 Kids Of Adelaide
26.10.2018 Saltatio Mortis
Reviews (10011)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ensiferum

Interview:
Holy Moses

Live-Bericht:
Beyond The Void

Video:
Pretty Maids
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nocte Obducta kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen Aus Dem Klammwald)

Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen Aus Dem Klammwald)
Stil: Black Metal
VÖ: 26. Mai 2017
Zeit: 43:22
Label: MDD Records
Homepage: www.nocte-obducta.de
MySpace: www.myspace.com/nocteobducta

buy, mail, print

Nocte Obducta sind ja bekannt für ihren nicht immer ganz leicht verdaulichen Black Metal. Keine zwölf Monate sind seit dem letzten Langeisen Mogontiacum ins Land verstrichen, schon kredenzen uns die Mainzer mit Totholz (Ein Raunen Aus Dem Klammwald) ihr inzwischen zwölftes Album.
Der rein instrumentale Einstieg "Innsmouth Hotel" lässt es noch nicht erahnen, aber das neue Album ist ein Rückbesinnen auf alte Tage. Wem die Alben neueren Datums teils zu experimentell geraten waren, der wird mit Totholz seine Freude haben. Auch wenn man sich auf seine Vergangenheit zurück besinnt, so bleiben doch die typischen Trademarks erhalten. So kommt "Die Kirche Der Wachenden Kinder" anfänglich teils roh und harsch daher, ehe der Song abrupt einbricht und mit leicht psychedelischen Elementen aufwartet. Richtig groovig wird es dagegen bei "Trollgott", ehe der Titelsong für eine morbide Stimmung sorgt. Durch die teils unterschwellig eingesetzten und wabernden Keyboardklänge erhalten die Songs mitunter auch Soundtrack-Feeling, vor dem geistigen Auge erscheinen die alten Schwarz-Weiß-Filme. Mit dem überlangen, über 16 minütigen "Wiedergänger Blues" wird das Album abgeschlossen. Hier ziehen Nocte Obducta noch einmal alle bekannten Register, langsam baut sich der Song aus der Ruhe heraus auf, erfährt in der Mitte der Spielzeit seinen Höhepunkt und mündet dann in allerlei Soundcollagen, bevor es final noch einmal zur Sache geht.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Orden Ogan - Gunmen
Vorheriges Review: DevilDriver - Trust No One

© www.heavyhardes.de