6 Headbänga online
Suche:
23.02.2024 Machete Dance Club
26.02.2024 Novelists
27.02.2024 Harp Twins
29.02.2024 The Australian Pink Floyd Show
01.03.2024 Schmutzki
04.03.2024 Eternal Champion
Reviews (10410)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Eisregen kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eisregen - Fleischfilm

Eisregen - Fleischfilm
Stil: Black Death Metal
VÖ: 05. Mai 2017
Zeit: 45:41
Label: Massacre Records
Homepage: www.fleischhaus.de

buy, mail, print

Mit Fleischfilm bringen die Thüringer erstmals ein Konzeptalbum auf den Markt. Das Ergebnis kann sich mehr als hören lassen.
Die Vorlage hierfür sind die alten, morbiden und stellenweise nicht mehr verfügbaren (weil indiziert) Italo-Filme der 70er und frühen 80er Jahre. Wer mal einen Film dieses Genres gesehen hat, kann sich in etwa vorstellen, was mit Fleischfilm vertont wurde.
Dabei zeigen sich Eisregen jedoch von ihrer besten Seite. Das Album ist überwiegend im Midtempo gehalten, Ausflüge ins schnellere Gefilde sind hier eher die Ausnahme als die Regel. Man merkt den Respekt, den die Musiker den frühen Filmemachern entgegenbringen, zu jeder Sekunde. So erinnern nicht nur einmal die dezent im Hintergrund gehaltenen Melodien an die frühen Filmmelodien ("Nahe Der Friedhofsmauer"), dazu muss man den entsprechenden Film (deren Titel lt. M.Roth auch nicht mal mehr genannt werden dürfen) gar nicht mal unbedingt kennen. Allein der Einstieg zu "Menschenfresser" ist eine Hommage an die alten Tage des Films. Hat sich in der Vergangenheit bei den Thüringern doch so manches wiederholt, so zeigen sie mir Fleischfilm ihr neues Gesicht, und sei es auch nur für dieses Album. Dieses Album ist so ganz anders als alles, was man bisher von den Jungs zu hören bekommen hat und hat durchaus einen leichten Suchtfaktor. Ich muss gestehen, ein solches Album hätte ich Eisregen nicht mehr zugetraut.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Skelethal - Of The Depths...
Vorheriges Review: Svartsyn - In Death

© www.heavyhardes.de